AirDroid 3 Beta mit Clients für OS X und Windows veröffentlicht

Mit über WiFi vom Computer aufs Android-Device zugreifen – dürfte den allermeisten Android-Nutzern ein Begriff sein. Nun wurde die erste der Version 3.0 veröffentlicht.

Mit dabei sind vor allem native und offizielle AirDroid-Clients für OS X und Windows. Bisher musste man AirDroid über eine Browseroberfläche nutzen, was nun wiederum entfällt und so deutlich mehr Flexbilität und in Zukunft auch Features auf OS-Level ermöglicht, was vor allem unter OS X interessant werden dürfte.

Die Desktop-Clients ermöglichen bereits jetzt eine ganze Menge Features. Neben der Möglichkeit, SMS zu schreiben, Anrufbenachrichtigungen am Desktop zu bekommen, Kontakte einzusehen und Daten auszutauschen, gibt es nun auch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sowie die Möglichkeit, per Notification-Mirror Smartphone- in Echtzeit angezeigt zu bekommen. Wer darüber hinaus Root-Rechte am Android-Gerät hat, kann das Device via AirMirror komplett steuern und so vom Desktop aus Apps, wie WhatsApp und Co., steuern.

Das Ganze klingt also mehr als vielversprechend und dürfte AirDroid-Nutzern sehr gefallen. Wer Version 3.0 bereits jetzt testen möchte, tritt der Google+-Community bei und wird Beta-Tester der Android-App – nach der Installation der aktuellen App können dann auch die Desktop-Anwendungen installiert und genutzt werden.

AirDroid: Fernzugriff & Daten
Entwickler: SAND STUDIO
Preis: Kostenlos+
Quelle AirDroid via SmartDroid

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben