Anekdote: warum ich nun immer einen Ersatzakku bei mir habe

Wer mir auf Twitter folgt, hat vielleicht mitbekommen, dass ich vor anderthalb Wochen im Rahmen einer Gewerkschaftsveranstaltung vier Tage am Bostalsee bei Nohfeld im Saarland war. Zeitlich hat es da perfekt gepasst, dass mir der Online-Shop subtel.de für Lau einen Ersatzakku für mein Samsung Galaxy Nexus überlassen hat, um darüber einen kleinen Blogbeitrag zu schreiben.

Ich habe mir während der letzten Tage mehr oder minder den Kopf zerbrochen und überlegt, was ich denn über den Akku schreiben solle. Großartig etwas über Laufzeiten zu schreiben, wäre absoluter Blödsinn gewesen – schließlich handelt es sich hier um ein, zum Originalakku, baugleiches Modell mit ebenfalls 1.750 mAh. Da jeder weiß, wie es um die Akkulaufzeiten seines Galaxy Nexus bestellt ist, fiel das für mich flach. Letzten Endes habe ich mich dafür entschieden, euch davon zu erzählen, warum es sinnvoll ist, einen Ersatzakku (oder etwas vergleichbares) zu haben – schließlich habe ich das über die besagten vier Tage ja selber erlebt und kann sagen, dass mir der Ersatzakku im wahrsten Sinne des Wortes, den Arsch gerettet hat (entschuldigt den Ausdruck – musste einfach sein).

Ersatzakku-und-Samsung-Galaxy-Nexus

Stellt euch also einfach mal vor, dass ihr vier Tage lang ins Saarland fahrt. Quasi fernab jeglicher Zivilisation, denn dort war Zelten angesagt! Ladekabel? Dabei, aber reichlich sinnreich ohne Stromstecker. Das Gerät? Ein Smartphone, also alles andere als stromsparend. Über vier Tage wird das zum Dilemma. Geht das Phone aus, bin ich hilflos. Dann weiß ich ja nicht einmal, wie es gerade um die Uhrzeit bestellt ist, da ich ja lieber Festivalbändchen am Arm, statt einer Uhr, trage.

Was ist also das Erste, was man macht? Richtig, man stellt auf Flugzeugmodus und ist komplett nicht erreichbar, dafür aber länger mit dem Gefühl unterwegs, das man doch irgendwie noch am digitalen Leben ist. Über vier Tage hilft aber auch das nur begrenzt. Bei mir war dann irgendwann am zweiten Tag Sense, der Akku machte schlapp. Die Rettung war dann der angesprochene Ersatzakku, den ich ja zuvor bekommen hatte. Also einfach rein ins Gerät und es konnte weiter gehen. Letzten Endes habe ich mit dem Akku dann sogar wieder nach Hause geschafft und konnte während der Rückfahrt mit meiner Musik in den Ohren die nervigen Gespräche nerviger Mitfahrer ausblenden.

Ersatzakku für das Samsung Galaxy Nexus mit 1.750 mAh

Mir hat der Ersatzakku also wirklich geholfen und das war bestimmt nicht das letzte Mal. Schließlich gehe ich ja z.B. gerne auf Festivals – dieses Jahr bin ich wieder beim Deichbrand im heimischen Cuxhaven. Dort kann ich mein Smartphone auch nirgends aufladen. Und schließlich leben wir in einer Zeit, wo wir quasi immer unser Smartphone griffbereit haben wollen, quasi schon ein kleines Stück weit süchtig sind. Wenn es dann mal aus ist, gleicht das quasi schon einem kleinen Weltuntergang (oftmals ist das leider wirklich so, wie ich auch bei mir selbst beobachtet habe), zumal die Geräte heute ja für alle möglichen Tätigkeiten herhalten.

Ein Ersatzakku ist also mehr als nützlich und ich denke, die Erfahrung haben viele von euch gemacht. Daher will ich mal von euch kleine Anekdoten hören: hattet ihr bereits Situationen in denen euer Smartphone die Grätsche gemacht hat und ihr euch schon fast hilflos gefühlt habt? Erzählt ein wenig, mich würde das mal interessieren! Abschließend noch ein Dank an subtel.de für den Ersatzakku und abschließend noch den Link zum Ersatzakku, den ich bekommen habe:

Samsung Galaxy Nexus Ersatzakku

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben