Aus dem Nähkästchen: Ich will das Ubuntu Phone OS

Die meisten von euch haben es bestimmt mitbekommen: Canonical hat vor ein paar Tagen offiziell Ubuntu Phone OS vorgestellt. Zwei Jahre hat man an der Umsetzung des bekanntesten Desktop--Derivates für Smartphones gearbeitet und im Februar soll es erste Images für das Samsung Galaxy Nexus geben, mit dem Nutzer das System erstmalig selbst testen können. Ich für meinen Teil weiß eines: Ich will es unbedingt testen – ich bin heiß drauf!

Warum bin ich so heiß drauf? Nun, zum Einen nutze ich auf meinem Notebook wirklich sehr, sehr gerne und habe viele gute Erfahrungen mit dem System gemacht. Zum Anderen will Canonical einige tolle und innovative Funktionen mit dem neuen Betriebssystem einführen. Die vom Desktop bekannten Lenses, mit denen man auf einfache Art und Weise Inhalte filtern und finden kann sind auch auf mobiler Ebene essentieller Bestandteil des Systems. Musik, Videos und andere Dinge werden prominent und hübsch auf dem Homescreen dargestellt. Generell sieht der Homescreen toll aus: Offene Apps, oft benutzte Applikationen, Benachrichtigungen, die Lenses – es sieht einfach super aus und macht schlichtweg Sinn.

Vor allem aber begeistert mich die Navigation im System. Es gibt keine festen Buttons, wie man es z.B. von Android kennt. Stattdessen setzen die Entwickler voll und ganz auf Gestensteuerung. Den App-Drawer ruft man beispielsweise über eine Wischgeste von der linken Seite aus auf. Zwischen zuletzt geöffneten Apps wechselt man per Wischgeste von rechts nach links. Auch der Umgang mit System-Einstellungen und Benachrichtigungen ist innovativ. Die Settings, deren Icons in der Benachrichtigungsleiste dargestellt werden, können ebenfalls per Wischgeste angesteuert werden, sodass man keine gesonderte Settings-App aufrufen muss, um das Smartphone z.B. mit dem heimischen WiFi zu verbinden.

Diese Art der Navigation kennt man im Grunde bereits von MeeGo und auch BlackBerry OS 10 wird Nutzen davon machen. Ubuntu Phone OS allerdings ist das einzige Betriebssystem, dessen Navigation im Ganzen für mich sinnig ist. Im Grunde ist es genau das, was ich immer wollte. Das iPad hat mich für Gestensteuerungen begeistert, kratzt aber bis heute nur an der Oberfläche. Es könnte so viel mehr sein und Canonical hat genau das verstanden.

Auch der optische Faktor spielt natürlich eine Rolle. Das System sieht sehr modern und hübsch aus und ich kann mir vorstellen, dass alleine das viel Spaß machen wird. So muss ein modernes, erwachsenes Betriebssystem aussehen! Android macht dahingehend inzwischen ebenfalls einen tollen Job, allerdings hängt Ubuntu da in keinster Weise ästhetisch hinterher. Ganz im Gegenteil: Es sieht frisch aus!

Ich kann es also wirklich kaum abwarten, meinem Galaxy Nexus neues Leben einzuhauchen. Android hat mir auf diesem Smartphone seit längerem keinen Spaß mehr gemacht und ich bin gespannt darauf, wie sich Ubuntu Phone OS machen wird. Garantiert werdet ihr dann auch hier oder bei mobiFlip etwas darüber lesen. Bis dahin heißt es aber warten und ich will nicht mehr warten. Ich will nicht noch einen Monat lang ausharren – ich will Ubuntu jetzt auf meinem Smartphone haben! Und ihr?

Aus dem Nähkästchen” ist eine Artikelserie, in der ich zur Abwechslung mal Abstand vom Software und Apps-Alltag nehme, um technische Themen aus privater Sicht zu beleuchten. Wie ticke ich? Was tickt hier? Was will ich? Was will ich nicht? Das erfahrt ihr alles hier.
Bildquellen Ubuntu.com
  • http://dreier-dominic.jimdo.com/ Dominic Dreier

    Bin auch heiß auf Ubuntu for phones! Mal schauen, ob es das Image dann auch für andere Geräte gibt.

  • http://twitter.com/JumpShoXX Robin

    Ich kann deinem ganzen Artikel nur zustimmen. Das Ubuntu Phone OS sieht wirklich spitze aus und auch die Bedienung scheint flüssig von der Hand zu gehen.
    Ich würde es auch sehr gern mal ausprobieren wollen, allerdings nur dann, wenn ich ohne Probleme wieder auf Android zurückwechseln kann.

    Optimal wäre da eigentlich eine Dualboot – Möglichkeit! Dann würde ich keine Sekunde zögern und mir das Teil draufziehen ;)

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Ich schätze mal, dass die Installation via Recovery vorgenommen wird – also quasi wie bei einer stinknormalen Custom ROM. :)

  • http://weblogged.de/ Johannes

    Bin auch schon sehr heiß auf Ubuntu Phone OS und würde es auch gern auf meinem Galaxy Nexus ausprobieren. Allerdings nutze ich es nach wie vor produktiv und dafür sind die ersten Testbuilds ja wahrscheinlich noch nicht so gut geeignet, mal abwarten also, oder ich schaue mir es einfach mal bei einem Bierchen bei dir an, Charles :D

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Stimmt, da steht ja immer noch was aus. Das sollten wir endlich mal regeln. :P

  • Fundroid
    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Ja, ich weiß, was Ubuntu for Android ist und es hat mal so gar nichts mit Ubuntu Phone zu tun. Was willst Du damit andeuten?

  • http://www.ienno.de/ Enno

    Ich selbst bin recht zufrieden mit meinem iPhone, bleibe deshalb dabei. Nichtsdestotrotz war ich richtig krass geflasht von der Vorstellung. Ich kenne Ubuntu vom Desktop kaum, finde aber die mobile Variante sehr cool. Sowohl das optische als auch die Bedienung. Ich wage mal zu bezweifeln, dass die Gestenorientierung etwas für jedermann ist – mein Blick geht da vor allem an die technisch weniger affinen Nutzer. Nichtsdestotrotz bin ich sehr, sehr gespannt, ob und was sich da entwickeln wird.

    Gefällt mir, weiter so.

    • http://CocasBlog.de/ Charles

      Bzgl. der Bedienung gebe ich Dir auf jeden Fall Recht. Dadurch, dass nicht alles sofort ersichtlich ist, dürfte man als unbedarfter Nutzer am Anfang schnell irritiert sein. Hat man den Dreh erstmal raus, ist es echt cool, aber soweit muss man halt auch erstmal kommen. Ich hoffe gerade deswegen, dass es ein gutes Tutorial nach der Ersteinrichtung geben wird, dass man bei Bedarf auch wiederholen kann.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben