BleachBit für Linux und Windows: Festplattenspeicherplatz sicher freiräumen

Hinter „BleachBit“ steckt ein Tool für Linux und Windows, welches im Grunde Festplattenspeicher freiräumt und dazu auch ein Auge für die Privatsphäre der User hat.

BleachBit erlaubt aktuell das Säubern von unbenötigten Daten für über 90 Anwendungen – darunter unter anderen Chrome, Firefox, VLC, Adobe Flash sowie Systemdateien. Hier können dann beispielsweise Cache-Dateien, Verläufe, Cookies, temporäre Dateien, Log-Daten und weitere Dinge gelöscht werden.

Neben dem reinen Löschen und dem damit einhergehenden Freiräumen von Speicherplatz erlaubt BleachBit auch einige Sicherheitsfunktionen: So lassen sich Daten sicher löschen, damit anschließende Wiederherstellungsversuche fehlschlagen und es können auch Spuren verwischt werden, die aufzeigen würden, dass bestimmte Daten von anderen Applikationen gelöscht wurden.

BleachBit ist dabei komplett quelloffen verfügbar und kann kostenlos für Windows (auch als portable Version) sowie verschiedenste Linux-Distributionen heruntergeladen werden. Für Debian- und Ubuntu-basierte Distributionen steht zudem die Installation via Launchpad zur Verfügung, sodass ihr die Applikation simpel über drei Terminal-Befehle installieren könnt.

BleachBit per PPA installieren:
  • sudo add-apt-repository ppa:n-muench/programs-ppa
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install bleachbit
via & Bildquelle Neowin
  • Georg

    Unter Windows nicht vergessen: Bleachbit unterstützt wie CCleaner die winapp2.ini

    Man kann diese selber schreiben oder z.B. dieses umfangreice Exemplar einsetzen: http://www.winapp2.com/

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben