Boom 2: Optisch gelungene Equalizer-App für OS X

Equalizer-Apps sind vor allem im mobilen Bereich recht populär. Boom 2 bringt das Prinzip in ausgefeilter Form und mit hübschem Design zum Mac.

Nach der Installation führt Boom 2 eine automatische Erkennung des Gerätes mit einer anschließenden Kalibrierung des Equalizers. So soll man auch ohne eigenes Zutun bereits eine Verbesserung im Sound bekommen. Das wiederum stellt dann das Default-Preset dar, welches sich aber natürlich nach Belieben und auf Wunsch sehr detailliert anpassen und entsprechend abspeichern lässt. Darüber hinaus können auch virtueller Raumklang und eine Erhöhung der Lautstärke aktiviert werden.

Neben der Equalizer-Funktion bietet Boom 2 auch die Möglichkeit, die Audiowiedergabe von - und Videodateien automatisch anzupassen. Die jeweiligen Dateien werden einfach per Drag & Drop ins Anwendungsfenster gezogen, anschließend kann das automatische Boosting durchgeführt werden. In den Optionen lässt sich des Weiteren festlegen, ob Boom 2 bei der Anmeldung mitgestartet werden soll und ob ein Ton beim Ändern des Audio-Levels durchgeführt wird. Tastaturkürzel, um Boom 2 zu aktivieren, das Audio-Level zu erhöhen und Co., stehen ebenfalls zur Verfügung.

Wer die App ausprobieren will, findet auf der offiziellen Webseite eine siebentägige Testversion, anschließend wird der Kauf einer Lizenz fällig. Der günstigste Preis für die Nutzung auf einem Mac kostet dabei 8,42 Euro, bei zwei Lizenzen erhöht sich der Preis auf 12,63 Euro und für fünf Lizenzen werden 21,06 Euro fällig. Wer so etwas gebrauchen kann, weil man z.B. am MacBook kein externes Lautsprechersystem zur Verfügung hat oder generell Anpassungsmöglichkeiten beim Sound sucht, sollte sich Boom 2 durchaus mal anschauen.

Download und Kauf: Boom 2 für OS X →

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben