Brackets 1.0 für Linux, OS X und Windows: CSS aus Photoshop-Layouts generieren

Im April stellte ich Adobes eigenen bereits im Blog vor und bis zuletzt befand sich die App im Beta-Status. Nun wurde die erste finale Version 1.0 veröffentlicht und hat gleich ein sehr cooles Feature dazu bekommen.

Dieses neue Feature nennt sich “Extract for Brackets” und ist eine Brackets-Erweiterung, die direkt von kommt und den Import von PSD-Dateien, also -Dateien, ermöglicht. Die Bilder lassen sich hier zwar natürlich nicht bearbeiten, allerdings kann man die einzelnen Elemente anklicken und so Informationen über die CSS-Befehle bekommen, die nötig sind, um die entsprechenden Teile im Web abzubilden.

Dadurch, dass viele Webdesigner ihre Webseiten-Designs zunächst in Photoshop entwerfen, vereinfacht Brackets die Arbeit der letztlichen Umsetzung also sinnvoll und ungemein. Das Feature ist nun ein ganzes Stück weit eine gelungene Differenzierung von anderen Code-Editoren, wie Sublime Text und Co. Überhaupt hat sich Brackets stark weiterentwickelt in den letzten Monaten.

So gibt es z.B zig Erweiterungen, da der Editor selbst in HTML, CSS und JavaScript geschrieben wurde und sich so problemlos erweitern lässt. Die Performance wurde dazu deutlich verbessert und so empfehle ich euch Brackets an dieser Stelle gerne nochmals. Die Downloads sind für Linux, OS X sowie Windows verfügbar und können kostenlos heruntergeladen werden.

Brackets für Mac, Windows und Linux herunterladen →

Quelle Brackets via BlogToGo

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben