Bubble Translate für OS X: Texte im Overlay on-the-fly übersetzen

Bubble Translate für OS X bietet eine einfache Möglichkeit, um Wörter und ganze Texte on-the-fly übersetzen zu lassen.

Um sich einen Text übersetzen zu lassen, wird dieser einfach markiert, anschließend startet man Bubble Translate über das Tastaturkürzel Cmd+Shift+1, wobei sich dieses Kürzel in den Systemeinstellungen unter Tastatur > Dienste > Text > Bubble Translate ändern lässt. Bei Betätigung des Hotkeys wird dann ein Overlay geladen, in dem der, via Google Translate übersetzte, Begriff sowie eine dazugehörige Erklärung angezeigt werden.

Die Erkennung der Ausgangssprache erfolgt hierbei automatisch. Zur Identifizierung der Zielsprache erkennt Bubble Translate die Systemsprache des Macs. Das wiederum heißt also, dass man keine grundlegenden Konfigurationen benötigt, um die App überhaupt erst in Betrieb zu nehmen. Als Fallback steht für letzteres aber dennoch eine manuelle Sprachauswahl zur Verfügung.

Im Mac App Store steht Bubble Translate zum Preis von 5,99 Euro zum Download bereit. Das ist sicherlich ein recht hoher Preis, wenn man bedenkt, dass im Hintergrund Google Translate zum Einsatz kommt und man diesen Dienst auch einfach über die kostenlose Weboberfläche nutzen könnte. Bubble Translate bietet eben den Vorteil einer guten Systemintegration sowie einer einfachen Bedienung. Ob das den Kaufpreis rechtfertigt, muss dann jeder für sich selbst wissen – ich für meinen Teil benötige derlei Anwendungen zumindest nicht. ;)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bubble Translate
Entwickler: Alex Artem'ev
Preis: 1,99 €

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben