Byword – hervorragender Plain Text und Markdown Editor für iOS

Es geht weiter in der Reihe “Distraction Free Writing” Tools und mal wieder stelle ich euch eine iPad App vor. ist einfach ein trauhafter Spielplatz für Fans solcher Anwendungen! Dieses Mal geht es um die App Byword, die mit die beste App ihrer Art ist.

Vom Funktionsumfang her bekommen wir hier eher Standardkost: Dropbox- und iCloud-Synchronisierung, Anpassung der Schrift, minimalistische Oberfläche, Markdown-Unterstützung, erweiterte Tastatur, sowie Druck- und Teilen-Funktionen werden hier geboten Es ist aber auch nicht die Menge an Funktionen, die hier besticht – es ist schlichtweg die Ausführung!

Minimalistische Oberfläche von Byword auf dem iPad

Seitenleiste mit Textdokumenten aus der Dropbox

Die Oberfläche z.B. ist wahnsinnig gut umgesetzt und sieht klasse aus. Für mich ist das quasi der Inbegriff von Minimalismus: möglichst wenige Design-Elemente, die aber treffend eingesetzt wurden um ein maximales Ergebnis herauszubekommen. Das geht z.B. bei der Dropbox-Synchronisierung weiter, denn die funktioniert perfekt. Bearbeitet man z.B. am Desktop eine der Textdateien, werden die Änderungen beim Öffnen dieser Datei am iPad sofort synchronisiert. Liegen unterschiedliche Versionen einer Datei im lokalen Cache und auf Dropbox vor, wird gefragt, welche Version man denn behalten will – absolut vorbildlich!

Eine weitere große Stärke von Byword liegt im Umgang mit Markdown. Ich bin ja nun bekanntlich nicht der, der großartig mit Markdown-formatierten Texten um sich wirft, allerdings schafft es Markdown, den Umgang damit wirklich extrem angenehm zu gestalten. Auf der erweiterten Tastatur finden sich z.B. Buttons zum Einfügen von Überschriften, Links, Bildern und Auflistungen. In der HTML-Vorschau kann man sich das Formatierte dann anschauen und anschließend als HTML-Datei oder in Email exportieren bzw. den HTML-Code in die Zwischenablage kopieren. Etwas, das ich noch kurz erwähnen will, ist das Einfügen von Links in der App. Fügt man über die erweiterte Tastatur nämlich einen Link ein, wird automatisch, falls vorhanden, der Link mit eingefügt, der sich gerade in der Zwischenablage befindet. Komfortabler geht es kaum!

Aber wie es eigentlich immer der Fall ist, ist eben nicht alles Gold, was glänzt. Kleinere Nachteile und Defizite gibt es auch bei Byword. Mir gefällt es z.B. überhaupt nicht, dass man das Schriftbild quasi nur rudimentär anpassen kann. Hier hat man nämlich nur vier verschiedene Fonts zur Auswahl. Möglichkeiten zur Anpassung von Schriftgröße, oder gar Zeilenhöhe, sucht man hier vergebens. Ich hätte z.B. am Liebsten eigentlich Georgia als Schriftart festgelegt, da ich Serifen beim Schreiben und Lesen liebe. In der kleinen Schriftgröße und der viel zu geringen Zeilenhöhe sieht das allerdings wirklich nicht mehr gut aus. Hier müsste als nochmal mit einem Update nachgebessert werden. Allerdings ist das z.B. ein Defizit, dass ich in Anbetracht der restlichen Features sehr gerne einmal durchgehen lasse. Der Rest ist nämlich absolut begeisternd!

Konnte ich euch nun für Byword begeistern? Dann habt ihr ganz aktuell Glück, denn die App ist derzeit im App Store um 50% günstiger im Preis und somit für 2,39 Euro zu haben. Für so einen guten Editor ist das wirklich mehr als human. Vor allem Markdown-Freunde werden hier ihren Spaß haben.

Byword im App Store

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • http://www.ienno.de Enno

    Für mich die beste App in diesem Genre, sowohl iOS als auch am Mac. Das einzige, was verwirrt ist die dezente Färbung der Bedienelemente. Normalerweise kennt man so etwas nur von ausgegrauten Buttons.

    Die Sache mit dem Schriftbild finde ich nicht weiter wild. Kann aber verstehen, dass es dich nervt, da du ja gerade die Individualisierung z.B. von Mr. Reader so schätzt.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Bei Byword gefällt mir diese dezente Färbung. Dadurch wirken die Elemente nochmal etwas weniger ablenkend, da sie weniger auffallend sind. Clean all the clutter! :D

      • http://www.ienno.de Enno

        Das stimmt allerdings. Ist ja auch ne Sache an die man sich recht schnell gewöhnt. Anfangs ist es halt komisch, nach und nach aber lernt man die dezente Art der Färbung als Feature zu schätzen, da hast du Recht :)

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • Pingback: Byword – Distraction-Free-Writing mit vorbildlicher Markdown-Unterstützung | iEnno()

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben