California für Ubuntu: Kalender-App mit Natural Language Parser

Brauchbare -Apps für sind eher eine Rarität – die Anwendung California gehört aber zu diesem Pool an guten Kalender-Anwendungen.

Unterstützt werden Google Calendar sowie Kalender, die sich per CalDAV oder Web-Cal in externen Anwendungen integrieren lassen. Die Event-Übersicht steht dann in einer Monats- und Wochenanzeige zur Verfügung, optisch ist das alles recht übersichtlich und anschaulich gestaltet. Neue Events lassen sich hier natürlich auch hinzufügen – dafür stehen entweder eine klassische manuelle Eingabe aller Informationen oder alternativ der “Natural Language Parser”.

Letzteres kennen einige bereits aus Fantastical, im Kern wird damit das Erstellen von Events über die Eingabe eines Satzes (beispielsweise “IT meeting on wednesday at 3:30 pm”), sodass das zeitraubende Ausfüllen der einzelnen Felder entfällt. Auch wiederkehrende Events lassen sich damit erstellen, indem man das Wort Schlüsselwort “every” inkludiert, Orte können per “@” oder “at” hinterlegt werden.

Detaillierte Informationen zur Benutzung der Schlüsselwörter könnt ihr im GNOME-Wiki einsehen. Insgesamt ist California eine ziemlich coole Kalender-App für den Ubuntu- bzw. GNOME-3-Desktop, installieren lässt sich das Ganze problemlos via PPA.

  • sudo add-apt-repository ppa:yorba
  • sudo apt-get update && sudo apt-get install california
via und Bildquelle OMG! Ubuntu!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben