Corgi für Android: Feedly-Reader für den Lockscreen

Mit Corgi kam zuletzt eine neue Android-App in den Play Store, die einen etwas anderen -Reader darstellt.

Statt nämlich einen voll funktionstüchtigen, eigenständigen Reader anzubieten, ersetzt Corgi viel mehr den aktuellen , um diesen mit Artikeln aus Feedly zu befüllen. Befindet man sich nach der Installation also auf dem , wird dieser mit einem Artikel aus Feedly gefüllt. Per Wischgeste nach oben kann man dann in die Reader-Ansicht wechseln, um den Beitrag zu lesen, eine Wischgeste nach links wiederum bringt einen zum Homescreen und wenn man nach rechts wischt, wechselt man zum nächsten Artikel.

Darüber hinaus wurde auf dem Lockscreen auch ein Floating-Button integriert, der verschiedene Shortcuts zum Öffnen von Standardanwendungen für Kamera, Browser und Co. bietet – auch lässt sich der Lockscreen-Artikel dort direkt teilen, sofern man dies möchte. Corgi selbst bietet beim Aufrufen übrigens nicht mehr, als eine Verwaltung der Abonnements sowie die integrierte Möglichkeit, den Default-Lockscreen zu deaktivieren, was man auch tun sollte. In den dortigen App-Einstellungen kann man aber auch ein Sperrmuster vorgeben, sofern man weiterhin eines nutzen möchte.

Corgi wurde durchaus sehr gut umgesetzt – das Material-Design mit all seinen Animationen und den grundsätzlichen Layout-Empfehlungen kommt hier richtig gut zur Entfaltung. Auch die Reader-Ansicht kann mit einem simplen Interface überzeugen. Sicher: Corgi bedient eine Nische, macht das aber sehr gut. Den Download findet ihr bei Interesse natürlich bei Google Play – kostenlos.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben