Darkroom 2.0 für iOS: Mobile Bildbearbeitung wird noch besser

Mitte Februar stellte ich bereits Darkroom für iOS vor und seitdem nutze ich die mobile mit viel Freude. Nun hat der Entwickler ein größeres auf die Version 2.0 mit jeder Menge Neuerungen veröffentlicht.

Allem voran gibt es nun ein neues Pro-Kit, welches neben dem Farbkurven-Upgrade weitere 3,99 Euro kostet, für bisherige Käufer des Farbkurven-Features aber kostenlos hinzukommt. Dieses Kit umfasst Tools für Tönung und Färbung, mit denen sich beispielsweise Schatten einfärben lassen, die Möglichkeit, Filter-Presets zu teilen sowie weitere Premium-Filter.

Natürlich wurde die App aber auch abseits der Pro-Funktionen verbessert: Fotos aus der Kamerarolle lassen sich im Auswahldialog favorisieren und löschen und zudem kann man nach bereits bearbeiteten Fotos filtern. Des Weiteren lassen sich die Filter-Presets umbenennen, aktualisieren, zurücksetzen und bei der Nutzung eines Filters kann man dessen Stärke variieren.

hat mit dem Update auf die Version 2.0 große Schritte nach vorne gemacht, wie ich finde. Darüber hinaus hat es der Entwickler geschafft, die vielen neuen Funktionen mit dem bisherigen Interface-Grundsatz zu vereinbaren, sodass man sich weiterhin sehr schnell und unkompliziert in bewegen kann. Die Anwendung zeigt also, wie mobile Bildbearbeitung funktionieren sollte und mich beeindruckt das ein Stück weit.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Quelle Bergen via The Verge

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben