Darkrume: Alternative Flickr-App für das iPad

Möchte man unter iOS den Foto-Dienst nutzen, ist die offizielle App sicherlich eine sehr gute Adresse. Eine sehr brauchbare Alternative für das iPad ist aber auch Darkrume.

Selbstverständlich lässt sich mit der App der Photostream von Flickr durchstöbern, die Darstellung dessen ist ziemlich gut gelungen, in der Detailansicht werden Bilder darüber hinaus Vollbildmodus angezeigt, sodass der Fokus voll und ganz auf diesen liegt. Generell wurde das Interface möglichst minimiert, um störende Elemente aus dem Weg zu bekommen, um eine möglichst immersive User-Experience garantieren zu können.

Weiterhin unterstützt die Applikation auch Flickrs Explore-Stream, der täglich 500 kuratierte Bilder zur Schau stellt. In Sachen Performance werben die Entwickler mit einer vollen Unterstützung der 64bit-Architektur des iPad Air und iPad mini Retina, sodass Darkrume dort besonders performant laufen soll. Andere Interaktionsmöglichkeiten, wie Kommentieren und Favorisieren wurden ebenfalls integriert, die Fehlende Anzeige der EXIF-Daten eines Fotos dürfte aber einige schmerzen.

Mit 4,49 Euro ist Darkrume definitiv nicht günstig, wer aber beispielsweise nicht mit der offiziellen iOS-App von Flickr zufrieden ist und nach einer Alternative sucht, findet diese hier im Großen und Ganzen bestimmt. Welche Flickr-App nutzt ihr denn unter iOS?

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
via und Bildquelle iDownloadblog

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben