Darum liebe ich als Blogger Dropbox

Mal ein kurzer Beitrag aus meinem Alltag, in dem ich , einen meiner Lieblingsdienste, mal so richtig abfeiern will. Aber bevor ich damit anfange, erzähle ich euch erstmal worum es geht und wie das Szenario aussieht.

Wie ihr wisst, schreibe ich relativ häufig über Apps und das auch immer mit dazu passenden Screenshots der jeweiligen Anwendungen. Grundsätzlich wäre das im Normalfall auf Dauer anstrengend, denn für jeden Beitrag müsste ich die gemachten Screenshots jedes Mal manuell auf den PC schaufeln. Heißt im Endeffekt, dass das USB-Kabel angestöpselt werden müsste und ich mir die Screenshots aus dem entsprechenden Ordner ziehen müsste. Wie gesagt, auf Dauer ist das alles andere als komfortabel.

Nun gibt es natürlich einige Möglichkeiten, wie man zumindest das Ladekabel aus diesem Umstand entfernen könnte. Eines dieser Beispiele wäre aus dem Smartphone einen FTP Server zu machen, was z.B. mit File Expert möglich ist. Aber auch da müsste ich jedes Mal erst einmal die App öffnen und dann die Bilder manuell auf den PC kopieren – sofern der Aufbau des FTP Servers dann überhaupt klappt (was bei mir meistens nicht der Fall war).

Automatisch in die Dropbox hochgeladene Screenshots vom Androiden

Und genau hier kommt Dropbox ins Spiel. Die Android App beherrscht nämlich den automatischen Foto-Upload (die iPad App kann das nicht, wie schaut auf dem iPhone aus, Leute?). Das heißt, dass ich einen Screenshot mache und dieser sofort in meine Dropbox hochgeladen wird. Das lässt sich übrigens auch auf WiFi-only begrenzen, sofern man da Bedenken hat (so habe ich es auch eingestellt).

Im Endeffekt heißt das für mich, dass der Aufwand, Bilder auf den PC zu bekommen, gleich Null ist. Ich habe also meine Screenshots sofort auf dem PC und kann diese direkt weiterverarbeiten. Sicherlich ist das für die meisten Nutzer der Android App, die auch über das Thema schreiben, nichts neues – ich wollte es aber einfach mal gesagt haben, weil es eben auch die kleinen Dinge im Alltag sind, die den größten Unterschied machen. Und genau aus diesem Grund kann ich mir nicht vorstellen, dass ich auf absehbare Zeit meiner Dropbox den Rücken kehren würde. Der Dienst ist inzwischen (auch anderweitig) so weit in meinen Alltag eingebunden, dass mir ohne den Dienst was fehlen würde.

Wie schaut es bei euch aus? Ist der automatische Foto-Upload in die Dropbox für euch im Alltag nützlich? Und warum liebt (oder vielleicht auch hasst?) ihr Dropbox? Wo vereinfacht euch der Service den Alltag? Ich freue mich auf eure kleinen Geschichten aus dem Alltag! :)

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • @petitpuenktchen

    Dropbox ist für mich sehr praktisch, weil es ein sehr unkomplizierter Weg ist, um auch Ordner für eine größere Personenzahl freizugeben.
    In der Schule oder innerhalb unserer JAV ist es sehr praktisch, weil so jeder von uns die Dokumente zur Verfügung hat.

    Zu Hause benutze ich es um schnell mal die eine oder andere Datei vom Laptop auf’s Phone zu bekommen, oder umgekehrt.

  • .chris

    Ich nutze Dropbox hauptsächlich auf der Arbeit. Da werden im wesentlichen PDF-Dokumente abgelegt um jederzeit die firmeneigene Knowledgebase Griffbereit zu haben. Ist schon praktisch, aber ich wüsste schon gerne wie Dropbox seine Files überhaupt genau auf den Servern ablegt. Ich möchte ungern meine privaten Fotos in die Cloud tun, wo dann potentiell jeder ran kann, der physikalisch an die Festplatte drankommt.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ich kann mich zumindest daran erinnern, dass Dropbox die Files unverschlüsselt speichert bzw. das so in der Vergangenheit gehandhabt hat. Steht/Stand wohl ausdrücklich auch in deren Nutzungsbedingungen drin. Da gab es ja mal großes Trara um Dropbox, falls Du Dich da noch dran erinnern kannst.

      • .chris

        Nein, ist wohl an mir vorbei gegangen. Ich hätte erwartet, dass nur Sachen im Klartext in meiner Dropbox liegen, die ich auch öffentlich zugänglich gemacht habe. Aber damit ist Dropbox für mich zur privaten Nutzung instant geplatzt.

        • http://CocasBlog.de Coca

          Ich hab mich grad nochmal schlau gemacht und der Wikipedia Artikel liefert Aufklärung (serverseitige AES256-Verschlüsselung aller Dateien). Demnach hab da vorhin Mist erzählt, sorry.

          Allerdings bin ich mir hundertprozentig sicher, dass da irgendwetwas unverschlüsselt war/ist. Da muss ich mal weiter in der Vergangenheit forschen.

          • http://blog.inlinestyle.de schnubb

            Wenn ich mich recht erinnere gab es trara wegen der unverschlüsselten Übertragung. Weil die mobile app sich wohl nur über http verbindet und deshalb als unsafe gilt…

  • http://blog.gilly.ws Gilly

    Ich schicke mir die Screenshots einfach per Mail ;)

    Die Idee mit der Dropbox ist aber gar nicht mal doof! Werde ich mal so übernehmen :)

    • http://CocasBlog.de Coca

      Zeitweise hab ich mir meine Screenshots am iPad auch per Mail zugeschickt. Das fand ich aber irgendwie nur suboptimal. Die Dropbox iPad App beherrscht zwar keinen automatischen Upload, der manuelle Upload in die Dropbox ist für mich aber immer noch bequemer als die Methode per Mail. :)

  • http://blog.inlinestyle.de schnubb

    Ja herrlich, hab diese Technik vor ein paar Wochen auch für mich entdeckt und zu nutzen gelernt. Es ist echt super praktisch. Und wenn es denn sein muss, dann bearbeite ich die Bilder fix mit dem einer app und lade lasse sie dann wieder automatisch hochladen :-)

    Sehr cooles Feature, was die sich von Google kopiert haben. Aber bei dropbox hat das wenigstens noch einen praktischen Effekt.

    Ich wollte ja sowieso schon seit ein paar Wochen über die app schreiben, jetzt habe ich auch mal einen Aufhänger :-)

  • Pingback: Einfach Liebe (@Einfach_Liebe)()

  • http://www.ienno.de Enno

    Ich musste “früher” immer iPhoto öffnen, um die Screenshots auf den Rechner zu bekommen. Dank dem automatischen Foto-Import bei Anstöpseln des iPhones in die Dropbox ist der Vorgang jetzt ein wenig automatisierter.

    Dass es sowas wie nen automatischen Upload für iOS gibt, wusste ich gar nicht. Habe gerade mal geschaut und vermute, dass die iOS-Version noch in der Mache ist. Wär schon cool, da ich mir das Anstöpseln ersparen würde.

  • https://twitter.com/#!/stony2k Stony

    Hast du den Speicherpfad der Screenshots auf den Kameraordner geändert? Meine Screenshots landen immer im Screenshot Ordner und dort werden sie natürlich nicht automatisch hochgeladen.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ich hab den Pfad der Screenshots nicht geändert. Innerhalb der Dropbox App hab ich einfach den automatischen Upload über Wi-Fi aktiviert, danach hat es sofort alle Bilder, die auf meinem Phone lagen, synchronisiert. Mitsamt des Screenshot Ordners.

    • JochenN

      Ich stehe gerade auf dem Schlauch. In der aktuellen Version der Dropbox-iPhone App habe ich keine Option, Fotos/Screenshots automatisch per WiFi in die Dropbox hochzuladen. Außerdem gab es in einer früheren Version der iPhone App die Möglichkeit, direkt aus der App Fotos zu schießen und hochzuladen, das gibt es irgendwie nicht mehr.

      Kann mich bitte jemand kurz aufklären? Danke!!
      Beste Grüße
      Jochen

    • http://www.maxrev.de/ Marc Gutt

      Ich habe das gleiche Problem. Der Witz ist, dass ich vor dem Zurücksetzen des Handys keine Probleme hatte und der Upload da ging. Wobei ich mich erinnern kann, dass es ganz zu Anfang nicht funktionierte. Verwirrt bin ^^

      • http://www.maxrev.de/ Marc Gutt

        Ok, Problem gelöst. Dropbox war vorinstalliert. Ich habe jetzt eiskalt die Version deinstalliert (mit einem extra Programm, das Root-Rechte benötigt) und dann im Store neu geladen und installiert. Jetzt erkennt er auch automatisch die Screenshots wieder. Das Problem ist vermutlich schlicht die Version gewesen. Die jetzige Version ist 2.2 und vorher war meine ich 2.1.5 oder sowas. Also wer das gleiche Problem hat, einfach mal mit Neuinstallation probieren.

  • Michel

    Wer einen Ersatz für die Dropbox sucht, aber seine Daten ausschließlich in Deutschland haben möchte, sollte sich Safesync genauer ansehen. Funktioniert genau so gut, jedoch habe ich dabei mehr vertrauen wenn die Daten nicht in den USA liegen. Übliche 2GB sind Gratis und über den Link nochmals 250MB Extra https://dc1.safesync.com/j/fnNwxd bzw. nach Aktivierung sind nach eine Einführungstour sofort weitere 500MB drin.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Danke für den Tipp. Werd ich mir bei Gelegenheit mal genauer anschauen. :)

      • Michel

        Meine bisherigen Test waren alle sehr positiv, die einzigste Einschränkung die ich gefunden habe, ist das Paaren von Ordnern mit anderen, aber für mich nicht so relevant. Die Oberfläche finde ich fast ein Tick besser, da schneller Einblick auf die wichtigen Dinge. Ich bin ein sehr großer Dropboxfan und das schon über Jahre, aber das meine Daten nicht in D liegen, war mir immer ein Dorn im Auge. Wenn safesync auch noch einen privaten Schlüssel unterstützen würde, wäre es die Creme de la Creme. Also muss ich noch weiter mit Boxcryptor arbeiten. Ich weiß es gibt noch Wuala macht mir aber zuviel Streß beim Arbeiten hinter einem Proxy.

  • Flemming

    Beim iPhone habe ich den Fotostream aktiviert und habe somit dann auch sofort alle Bilder die ich mit dem iPhone aufnehme auf dem Pc. :)

    • http://www.ienno.de Enno

      Mit iPhoto dann oder wie?

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben