Duplicate Photo Finder für OS X: Kostenlos doppelte Bilder finden

Die Entwickler hinter Reformator und PhotoSweeper für OS X haben nun mit Duplicate Photo Finder eine weitere Anwendung im Mac App Store veröffentlicht.

Im Grunde genommen kommt Duplicate Photo Finder als eine Art kostenloser kleiner Bruder zum erwähnten PhotoSweeper daher. Das wiederum heißt, dass man entweder einen Ordner oder die Apple-Photos-Bibliothek auswählen kann, sodass die Applikation diese nach Duplikaten durchsucht. Sofern welche gefunden werden, zeigt Duplicate Photo Finder diese in den Suchergebnissen an.

Die gefundenen Duplikate werden dann nebeneinander gezeigt, sodass man diese vergleichen kann und per Klick auf eines der Bilder werden EXIF-Daten eingeblendet. Das Durchsuchen der Ordner geht dabei recht schnell und das User-Interface gefällt ebenfalls. Gefundene Duplikate können automatisch zum Löschen markiert werden oder auch einzeln markiert und anschließend entfernt werden.

Wer nicht mehr benötigt, als eine einfache Suche nach doppelten Bildern, bekommt mit Duplicate Photo Finder definitiv eine ausgezeichnete App, die zudem auch noch kostenlos im Mac App Store verfügbar ist. Wer hingegen mehr möchte, sollte sich PhotoSweeper anschauen, denn das User-Interface ist hierzu sehr ähnlich, allerdings bietet PhotoSweeper weitere Funktionalitäten.

Duplicate Photo Finder
Entwickler: Gwinno Software, Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben