Epistle – Notizen erstellen und verwalten am Androiden mit Dropbox Synchronisation

Im Rahmen meiner Begeisterung für mein neuee, kleines Notiz- und Text-Ökosystem tauche ich immer weiter hinab in die Möglichkeiten, die einem dieses System gibt. Dass dieses System sehr variabel einsetzbar ist, habe ich euch ja bereits erzählt. Allerdings kann man sich das System auch soweit anpassen, dass man Simplenote unter Umständen gar nicht mehr braucht.

Auf Twitter habe ich gerade z.B. ein paar Wörter mit Leon gewechselt. Der probiert dieses System derzeit auch aus, denkt aber darüber nach, ob er den Simplenote-Teil für sich nicht weglassen möchte, um seine voll und ganz über synchronisieren zu lassen. Das geht natürlich prinzipiell, wobei man sich da natürlich gewisserweise umstellen muss bei den Anwendungen, die man dann benutzt. Das von mir benutzte Flick Note wäre dann z.B. nicht mehr einsetzbar, da es sich ja alleinig über Simplenote synchronisiert. Also muss man sich hier schon einmal eine Alternative suchen.

Das Ziel ist es also, eine App zu finden, die im Plain Text Format Texte erstellt und sich darüber hinaus direkt mit Dropbox synchronisieren lassen. Eine solche App ist Epistle. Diese synchronisiert die angelegten TXT-Dateien eben mit einem vorher festgelegten Ordner in der Dropbox, was sehr zuverlässig und direkt funktioniert. Notizen sind schnell angelegt und auch eine Volltext-Suche wird im Funktionsumfang angeboten. Das macht diese App perfekt, wenn man Notizen alleinig über Dropbox synchronisieren will und Simplenote weglassen möchte.

Das alleine zeigt natürlich mal wieder, wie anpassbar dieses gesamte Ökosystem ist. Will man Simplenote nicht benutzen? Kein Problem! Will man Dropbox weglassen? Auch kein Problem. Für alle Fälle gibt es genügend Anwendungen auf allen Plattformen, die einem alles ermöglichen. :)

Epistle im Google Play Store

  • Pingback: (@kiwi_palme) (@kiwi_palme)()

  • http://www.einrichtung-und-moebel.de Sergiu

    Warum nicht einfach mit Evernote arbeiten? Gibt Apps, Software und ne Website. Dar Rad braucht man echt nicht ständig neu erfinden.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ich sage Dir, warum ich (!) Evernote nicht benutzen will: Evernote hat für mich eindeutig zu viel Clutter und zu viele Funktionen und Dinge, die ich nicht brauche. Ich will ganz schlicht und vor allem konzentriert und schnell Notizen und Texte erstellen können und da bietet mir die Kombination aus Simplenote und Dropbox einen ungleich höheren Wert als Evernote, Springpad und alle Wollmichsäue, die Eier legen wollen!

      Benutze ich Evernote oder einen vergleichbaren Dienst, bin ich außerdem auf gut oder böse auf die Qualität der offiziellen Apps angewiesen, was dazu führt, dass ich meinen Workflow an diese Dienste anpassen muss. Das will ich aber nicht! Ich will, dass sich Dienste und Clients, die ich verwende, an meinen Workflow anpassen und nicht umgekehrt. Simplenote und Dropbox bieten mir da eine Menge Clients, aus denen ich den auswählen kann, der mir persönlich am Besten passt.

  • Joerg H

    Danke für den Tipp. Ich finde Epistle klasse und genau das, was ich eigentlich für schnelle Notizen gesucht habe.

    Evernote nutze ich auch, aber ich stimme Dir zu, dass das Program derart viele Funktionen hat, dass es mich als Wenignutzer etwas erschlägt. Und die Website finde ich auch nicht sonderlich übersichtlich. Außerdem ist Epistle schneller als die Evernote-App.

    Ich nutze zusätzlich noch die App Dictus, das dort diktierte kann ich dann per Zwischenablagenkopie leicht in eine Epistlenotiz einfügen.

    Danke im Übrigen für die vielen guten Blogbeiträge hier. Soviele nützliche Tipps, die ich im täglichen Gebrauch auch wirklich nutze bzw. Antworten auf Fragen, die ich mir immer schon mal stellte, finde ich sonst nur noch bei Caschy :-)

    • http://CocasBlog.de Coca

      Hui, vielen Dank für das dicke Lob! Macht mich gerade ein wenig stolz. :)

      Funktioniert die Sprachaufnahme mit Dictus denn einwandfrei gut? Prinzipiell hört sich das nämlich gar nicht schlecht an, sofern es natürlich reibungslos über die Bühne gehen kann.

  • Pingback: (@joerghof) (@joerghof)()

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben