Expense Manager für Android: Ausgaben digital festhalten

Zukünftig habe ich mich dazu entschlossen, meine Ausgaben, die so über den Monat hinweg anfallen, zu dokumentieren. Ich will eben sehen, wo mein Geld bleibt und wo ich evtl. ganz gut ein paar Euro sparen kann. Um das nicht kompliziert über Todholz anstellen zu müssen, gibt es einige sehr coole Apps für die verschiedenen Betriebssysteme. Expense Manager ist ein gutes Beispiel für eine hübsche -App, die genau dort ansetzt.

Optisch ist die App definitiv ein Hingucker: Minimalistisches Design, viele Farben, ein gut umgesetztes Holo-Theme. So macht eine Android-App Spaß, ohne sich beim Design weiter vom Standard zu entfernen. Funktionell ist ebenfalls einiges dabei: Anfallende Kosten lassen sich kategorisieren und mit Notizen ausstatten, Fixkosten können festgelegt werden, in einem Verlauf lassen sich alle Ausgaben chronologisch einsehen und nach den Kategorien filtern. Auch ein monatliches Limit für Ausgaben lässt sich festlegen und der CSV-Export der Daten ist ebenfalls möglich.

Diese Funktionen gibt es allesamt kostenlos. In der App gibt es auch zwei Features, die der Pro-Version vorbehalten bleiben: Hier kann man nach dem Kauf für 2,52 Euro Statistiken für die Verteilung und die Entwicklung der Kosten einsehen. Ich persönlich benötige diese beiden Funktionen derzeit nicht, werde mir die Pro-Version in den nächsten Tagen aber trotzdem zulegen, da ich Entwickler guter Applikationen gerne unterstütze. Wer mit der Funktionalität von Expense Manager auskommt, bekommt hier eine insgesamt tolle Applikation, die überzeugen kann. Funktionell ist bei der Konkurrenz sicherlich auch noch mehr drin, allerdings macht das durchdachte und einfache Design schon eine Menge in Sachen Usability aus.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben