Facebook veröffentlicht Werbeanzeigenmanager für Android und iOS

baut das eigene App-Portfolio noch weiter aus – dieses Mal aber mit einer App, dessen Funktionen man nicht im offiziellen -Client findet, nämlich einem Werbeanzeigenmanager.

Dass Facebook stark auf Werbung zur Finanzierung setzt, dürfte mittlerweile keinem mehr ein Geheimnis sein. Die, die diese Werbekampagnen starten und verwalten, bekommen nun mit dem Werbeanzeigenmanager eine entsprechende App für Android und iOS. Rein optisch machen die Anwendung zumindest schonmal einen guten Eindruck – die Android-Fassung kommt beispielsweise in einem nett umgesetzten Material-Design daher.

Wer sich ein wenig mit den Werbeanzeigen von Facebook auskennt, bekommt hier genau das, was er/sie erwartet: Man kann neue Kampagnen starten, aktuell laufende verwalten, Statistiken zu diesen Kampagnen einsehen, ein Ausgabenlimit festlegen und Rechnungen einsehen sowie Zahlungsmethoden hinzufügen. Anzeigen lassen sich zudem gruppieren und via Benachrichtigungen wird man über aktuelles rund um die eigenen Kampagnen informiert.

Wie gesagt: Für Werbende auf Facebook ist der neue Werbeanzeigenmanager sicherlich eine sehr nette Angelegenheit, die man sich mal anschauen sollte. Sowohl im iTunes App Store, als auch im Google Play Store ist die App jeweils kostenlos verfügbar.

Facebook-Werbeanzeigenmanager
Entwickler: Facebook
Preis: Kostenlos
Facebook-Werbeanzeigenmanager
Entwickler: Facebook, Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben