Firefox-Accounts bald mit Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit Firefox 29 führte die neuen -Accounts ein. Diese sollen nun in naher Zukunft noch sicherer werden.

Einige Nutzer beschwerten sich, dass das, aus der alten Synchronisationsmöglichkeit bekannte, Pairing aus den neuen Firefox-Accounts entfernt wurden. Aktuell reichen so E-Mail-Adresse und Passwort aus, wobei diese Daten per End-to-End-Verschlüsselung übertragen werden. Nichtsdestotrotz möchten es viele Nutzer noch ein Stück sicherer haben.

Diesen Wünschen wird Mozilla demnächst nachkommen, denn derzeit sitzen die Entwickler daran, eine Authentifizierung über die Zwei-Faktor-Methode zu realisieren, sodass nach dem eigentlichen Login eine weitere Eingabe eines automatisch generierten Codes nötig ist, was beispielsweise entweder per Google Authenticator oder SMS geschehen kann.

Viele weitere Dienste setzen bereits auf -Authentifizierung und das nicht ohne Grund, denn gilt gemeinhin als eine der aktuell sichersten Authentifizierungsmethoden (wenngleich natürlich auch hier keine 100%ige geboten wird). Neben der Implementation der -Authentifizierung denken die Entwickler des Weiteren übrigens darüber nach, auch die alte Pairing-Methode wieder zu integrieren. Spätestens dann dürfte wahrscheinlich jeder Kritiker seinen Frieden mit Mozilla gefunden haben und ist definitiv nichts falsches.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben