Flipd für Android sperrt den Zugang zum Smartphone

Dass Smartphones ablenkend sein können, ist ein echtes Problem, welches vielen Kopfzerbrechen bereitet. Flipd für Android will das Problem mit der Holzhammer-Methode lösen.

Die grundsätzliche Funktionalität der App ist einfach beschrieben, denn nach der Vorgabe des Zeitraums und der anschließenden Aktivierung wird man vom Smartphone ausgeschlossen, sodass man erstmal nichts mehr mit dem Smartphone anstellen kann. Eine Ausnahme ist die Pause mit einer Dauer von 60 Sekunden, die einmal pro Flipd-Session aktiviert werden kann. Während dieser einen Minute kann das Smartphone also ohne Einschränkungen genutzt werden. Des Weiteren lassen sich maximal drei Kontakte festlegen, die einen auch während einer laufenden Session kontaktieren können.

Ebenfalls nett ist die Möglichkeit, automatische Antworten für eingehende Nachrichten festzulegen, während die Session läuft. Im Vorfeld kann man diese Antworten konfigurieren, während einer Flipd-Session ist das aber selbstredend nicht mehr möglich. Eine Elternkontrolle wurde ebenso implementiert, mit der die Flipd-Aktivierung auch von einem anderen Smartphone möglich ist, indem eine entsprechende Gruppe mit beiden Geräten angelegt wird.

Insgesamt ist Fipd natürlich nichts wirklich neues, allerdings trotzdem ein sehr probates Mittel, um sich zu mehr zu zwingen, wenngleich man wohl viel eher an anderer Stelle ansetzen müsste, wenn man sich wegen dem Mobile-Device auf nichts anderes mehr konzentrieren kann. Das ist jedoch ein anderes Thema. Flipd jedenfalls bekommt ihr kostenlos im Play Store.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben