Foursquare Swarm: Check-Ins bekommen bald eine eigene App

Wie aktuell auf dem eigenen Blog bekannt gab, wird man den -Dienst gehörig umkrempeln. Essentieller Bestandteil dessen wird eine neue App namens sein.

Foursquare wird oftmals auf das Check-In-Feature reduziert, das es Nutzern erlaubt, anderen mitzuteilen, wo man sich gerade befindet. Das allerdings soll nicht das zentrale Feature des Dienstes sein, denn stattdessen möchte man viel eher als eine Art Location-Exploring-Dienst agieren, mit dem Nutzer beispielsweise im Urlaub interessante Orte entdecken können.

Das wird künftig der Hauptbestandteil der mobilen Foursquare-Apps sein, denn Check-Ins werden aus der App verbannt. Wer weiterhin an Orten einchecken möchte, wird über kurz oder lang auf eine neue App ausweichen müssen, die die Entwickler bald veröffentlichen werden und auf den Namen “Swarm” hören wird.

Das allerdings ist nicht alles, denn Check-Ins als solches werden ebenfalls stark überarbeitet: Neben der Möglichkeit, genaue Orte beim Einchecken anzugeben, soll das Ganze in Zukunft viel eher auf einer “anonymeren” Basis laufen. Der Nutzer checkt also ein, gibt aber nicht genau an, wo er sich befindet. Das wiederum erfahren dann lediglich Nutzer, die sich gerade in der Nähe befinden. Hierfür gibt es verschiedene Filter, die Nutzer anzeigen, die sich z.B. in der unmittelbaren Nähe aufhalten.

Die Entwickler haben einen genauen Plan und wollen mit aller Macht zu einer Art digitalen Variante der Gelben Seiten werden. Dass man dafür sogar Check-Ins aus der offiziellen App wirft, ist sicherlich ein mutiger, aber nachvollziehbarer Schritt, denn der Dienst konnte sich in der breiten Masse kaum durchsetzen, da der, durch die Check-Ins entstehende, Wettbewerb mit Badges und Co. neue Nutzer abschreckte.

Die Zukunft wird für Foursquare also definitiv spannend werden und ich bin gespannt, wohin die Reise gehen wird. Swarm jedenfalls wird in den kommenden Wochen für Android und iOS veröffentlicht, anschließend will man sich auf eine Version für Windows Phone konzentrieren. Auf der offiziellen Swarm-Webeite kann man aktuell seine E-Mail-Adresse hinterlegen, sodass man beim Start der App entsprechend benachrichtigt wird.

Ich persönlich kann den Schritt der Entwickler gut nachvollziehen, denn ich bin selbst einer, der den Dienst wegen dem bisherigen Fokus auf Check-Ins nicht nutzt. Eine höhere Konzentration auf die Explore-Features mit eventuell neuen Funktionen könnte mich durchaus dazu bewegen, mir den Dienst nochmal genauer anzuschauen.

SwarmApp.com aufrufen

“We built Swarm because you’ve told us how often you still have to text your friends: “where are you?” and “what you up to later?” We wanted to build a quick way for you to know these two things for all of your friends. With Swarm, you can easily see which of your friends are out nearby, figure out who is up for grabbing a drink later, and share what you’re up to (faster and more easily than you can in Foursquare today). “

A look into the future of Foursquare, including a new app called Swarm

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben