Free Screenshot Capture für Windows: Tolles Tool für Screenshots und mehr

Mal wieder ein Screenshot-Tool für die lieben -Freunde. Free Screenshot Capture ist allerdings eines, das über den normalen Funktionsumfang hinaus geht und einen gewissen Mehrwert bieten möchte, um sich so von der Konkurrenz abzuheben.

Neben den normalen Screenshotfunktionen lassen sich so auch zeitverzögert Abbilder anfertigen, Fotos mit einer angeschlossenen Webcam aufnehmen und auch Funktionen für eine Farbpipette, einen Winkelmesser, ein Lineal, eine Lupe und auch eine Helligkeitskontrolle, die allerdings nur dann genutzt werden kann, wenn das System dies entsprechend unterstützt (ich schätze hier mal auf Notebooks).

Sehr cool ist auch der Whiteboard-Modus beim Aufnehmen der Screenshots. Direkt nachdem man den aufzunehmenden Bereich ausgewählt hat, kann man den Screenshot dann bearbeiten und so z.B. Texte und Pfeile hinzufügen. Ebenfalls gefällt mir das Menü, in dem man die Hotkeys konfiguriert. Dieses ist nämlich im Ribbon-Look gestaltet, was mir persönlich prinzipiell sehr zusagt.

Mir gefällt Free Screenshot Capture bisher echt gut und dieses Tool ist das Erste, was mich von meinem bisherigen Favoriten Snagit abbringen könnte. Genauso wie Snagit bietet dieses Tool nämlich auch ein All-In-One-Profil an, bei dem man innerhalb der Screenshot-Funktion wahlweise den ganzen Bildschirm, ein Fenster, einen Fensterbereich, oder einen selbstausgewählten Bereich für den Screenshot auswählen. Alle diese Funktionen bietet das Tool, dem Namen entsprechend, kostenlos – wirklich sehr beeindruckend und einen Blick wert!

Free Screenshot Capture Download

  • http://www.kiwipalme.de Leon

    Danke für den Tipp, gerade wegen der Farbpipette hat das Tool bei mir wirklich gute Chancen zum Standard zu werden. Berufe sonst immer Gimp für sowas, ist aber natürlich umständlicher…

  • http://www.toollinks.de Michael Kupfer

    Ich nutze bisher Screenpresso und bin damit zufrieden

  • Joerg

    Klasse Tool-Tipp. Sowas habe ich gesucht. Da ich so ein Tool auch portbale benötige benutze ich portable Fast Stone Capture (letzte freie Version 5.3, die man im Netz noch gut findet).

    Wieder ein sehr nützlicher Tipp hier im Blog, danke. Und ich freue mich schon auf den neuen angekündigten CoCast

  • http://blog.axxg.de Alexander

    Ich weiß nicht so recht….
    Eigentlich reicht das Standard Snipping-Tool von Windows für 90% aller Use-Cases aus. Die restlichen 10 % mach ich persönlich mit Photoshop, weil ich da einfach mehr Möglichkeiten habe.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ich stimme Dir absolut zu, für 90% der User ist das Snipping-Tool mehr als ausreichend. Schreibst Du aber z.B. täglich Blogbeiträge, in denen Du dann auch noch mittels Screenshots Softwares vorstellst, wird es schnell nervig. Dann brauchst Du in aller Regel etwas, das z.B. geschossene Screenshots sofort und automatisch als JPG-Datei abspeichert, damit Du da keine Hebel mehr setzen musst. Auf Dauer spart das unheimlich Zeit.

      Zum Bearbeiten der Screenshots: Jedem sein Pläsechen. Ich z.B. schätze integrierte Editoren, da ich dort zumeist schneller und direkter arbeiten kann, als in größeren Bildbearbeitungen. Mal eben einen Pfeil setzen, ein Textfeld einfügen etc. geht über die integrierten Editoren im Normalfall schneller, da diese bereits spezielle Funktionen dafür parat haben. Wieder etwas zum Thema “Zeitersparnis”. :)

  • http://www.auktionskopf.de FG

    Hallo,
    vielen Dank für den Tipp. Ich kann meinem Vorredner nur beipflichten, dass gerade zum “bebildern” von Blogbeiträgen ein socher Ansatz echt Gold wert ist. Also, werde es gleich mal testen!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben