Gestimer für OS X: Timer-App für die Menüleiste

Erinnerungen für die kleinen Dinge im Leben – die perfekte App für diesen Zweck will „Gestimer“ für OS X sein.

Die Anwendung sitzt nach der Installation in der Menüleiste des Systems und wartet hier auf ihren Einsatz. Neue Erinnerungen lassen sich sehr einfach erstellen, indem jenes Menüleisten-Icon nach unten gezogen wird. Je weiter man es nach unten zieht, desto größer wird die Zeitspanne der Erinnerung.

Anschließend kann man der Erinnerung noch eine optionale Beschreibung mit auf den Weg geben, dann ist die Erinnerung bereits einsatzbereit. Abgelaufene Timer werden dann über eine entsprechende System-Benachrichtigung mitsamt eines Signaltons signalisiert. Nicht mehr benötigte Timer hingegen lassen sich einfach löschen, indem man das Menüleisten-Icon anklickt und die Timer im Popup löscht.

Gestimer ist dementsprechend also eine recht kleine App, die aber eben auch nicht mehr können muss, um ihren Zweck zu erfüllen. Für die kleinen Erinnerungen im Alltag (beispielsweise das Leeren der Waschmaschine oder den anstehenden Abwasch, den man natürlich nicht vergessen sollte), ist die Anwendung also sehr gut geeignet. Die Entwickler wissen natürlich um die Qualität ihrer App, weswegen sie im Mac App Store nicht kostenlos zu haben ist. Der Preis liegt bei 2,99 Euro – ein, wie ich finde, angemessener Preis für eine Anwendung, die einem unter Umständen einiges erleichtern kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gestimer
Entwickler: Tuan Anh Nguyen
Preis: 4,49 €

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben