Goofy: Facebook Messenger mit allen Funktionen für OS X

ist meine bevorzugte Art, online mit Freunden und Co. zu kommunizieren und da bin ich sicherlich nicht alleine. Möchte man die Nachrichten unter OS X aus dem Browser in eine App holen, bietet sich Goofy an.

Eine wirklich native Applikation ist Goofy allerdings mitnichten, denn im Grunde wurde hier lediglich ein Window-Wrapper um die Nachrichtenfunktion der Facebook-Weboberfläche gelegt. Das wiederum hat aber auch Vorteile, denn dadurch unterstützt Goofy alle Funktionen, die man vom Facebook kennt: Sticker, Gruppennachrichten, Stummschaltungen einzelner Konversationen und so weiter.

Darüber hinaus bietet Goofy allerdings auch einige weitere Komfortfunktionen. So kann die Anwendung Benachrichtigungen beim Eingang neuer Facebook-Nachrichten ausgeben und die Anzahl ungelesener Nachrichten wird im Dock über einen Counter angezeigt. Auch optisch fügt sich Goofy darüber hinaus gut ins Yosemite-Gesamtbild ein, sodass es nicht auffällt, dass der Inhalt eigentlich “nur” eine Webansicht ist.

Goofy kombiniert also sozusagen die Vorzüge einer Webansicht (komplette Funktionalität) mit denen einer nativen Applikation (Unterstützung von Systemfunktionen) und macht dadurch einen sehr gefälligen Eindruck. In meinem Praxistest hatte ich deswegen auch keinerlei Probleme mit der Bedienung der Anwendung, sodass ich Goofy jedem ans Herz legen kann, der eine Möglichkeit sucht, um Facebook-Nachrichten am Mac über eine dedizierte App auszutauschen. Den kostenlosen Download findet ihr übtigens auf der offiziellen Goofy-Webseite.

Download Goofy für OS X →

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben