Google Hangouts für Chrome: Benutzeroberfläche nach Update endlich brauchbar

bietet für Hangouts bereits seit längerem eine offizielle Chrome-App an, dessen Layout meiner Meinung nach allerdings vollkommen unbrauchbar war. Ein behebt dieses Problem nun.

Mit der neuen Version hält eine neue Option Einzug, mit der das „transparente Layout” deaktiviert und somit auch die Chatheads-Bubbles deaktiviert. Stattdessen sieht man anschließend ein klassisches Anwendungsfenster, das auf der linken Seite Kontakte, die letzten Konversationen und die letzten Anrufe zeigt. Auf der rechten Seite kann man dann die aktuelle Konversation einsehen.

Während das transparente Layout unter Windows und Chrome OS noch recht nett aussieht, ist es vor allem unter OS X weitgehend unbrauchbar, da die Chatheads und Konversationen nicht frei platziert werden können, sondern stattdessen in einem Anwendungsfenster eingeschlossen sind. Insofern sehen wir hier also eine klare Verbesserung.

Das neue Layout steht sowohl unter Windows, als auch unter Linux, Chrome OS und OS X zur Verfügung. Wer Hangouts gerne nutzt (aus welchem Grund auch immer) dürfte sich definitiv über das Update freuen und auch ich muss nun endlich nicht mehr die Zähne zusammenknirschen, wenn ich Hangouts mal nutzen muss.

Google Hangouts
Entwickler: google.com
Preis: Kostenlos
  • http://www.icancode.de/ Rico Magnucki

    Eigentlich schade, das Update macht Hangout zwar wieder zum ordentlichen Desktop-Messenger, kommt aber viel zu spät.
    Mittlerweile sind viele der aktiven Hangout-Nutzer in meinem Umfeld auf Telegram umgestiegen, was auch wesentlich besser – und auch nativ – auf allen Geräten läuft.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben