Google stellt soziales Netzwerk Orkut ein

Nachdem Google+ am Wochenende drei Jahre alt wurde, gab Google nun bekannt, dass man Orkut Ende September einstellen werde.

Orkut dürfte heutzutage nicht mehr allzu vielen ein Begriff sein, was nicht von ungefähr kommt, denn außer in Brasilien war das Netzwerk nirgendwo auf der Welt markführend (wenngleich man z.B. Indien und Pakistan auch noch recht populär war) – dorthin verlagerte man 2008 sogar den Hauptsitz des Netzwerk-Betriebs. Orkut selbst war Googles erster Versuch an einem sozialen Netzwerk und sozusagen Vorgänger zu Buzz und Google+. In den letzten Jahren jedoch stagnierte die Weiterentwicklung völlig, was sich z.B. hervorragend an der Android-App sehen lässt, die vollkommen altbacken aussieht.

Am 30. September wird Google nun also endgültig den Orkut-Stecker ziehen. Wer ein Orkut-Konto in Benutzung hatte, wird aber noch bis September 2016 die Möglichkeit haben, die eigenen Daten via Google Takeout zu exportieren. Exportieren lassen sich das eigene Profil, empfangene Scraps und Testimonials sowie Aktivitäten und die hochgeladenen Bilder. Genauere Informationen zum Thema hat Google sowohl im Orkut-Blog sowie im Support-Bereich zusammengefasst (siehe Quellverweis).

Die Einstellung von Orkut war aus globaler Sicht sicher abzusehen und wenngleich Google+ intern an Bedeutung zu verlieren scheint (auf der Google I/O spielte das Netzwerk z.B. kaum eine Rolle, es wurde lediglich eine Session abgehalten), steckt die soziale Google-Zukunft ganz klar in Google+. Orkut wurde seit Jahren, wie gesagt, nicht mehr weiterentwickelt, der Fokus liegt bei völlig anderen Themen und in Anbetracht dessen, dass Google seit Jahren konsequent die eigenen Dienste und Angebote ausmistet, war es eher noch überraschend, dass man Orkut so lange am Leben hielt.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben