Haroopad für OS X, Linux und Windows: Quelloffener Markdown-Editor

Markdown-Editoren fanden hier im Blog bereits in schöner Regelmäßigkeit ihre Erwähnungen. Ein noch recht neuer Vertreter dieser Reihe ist Haroopad.

Haroopad bietet ein klassisches Zwei-Fenster-Layout, bei dem auf der linken Seite die Eingaben der Texte mitsamt -Formatierung stattfinden, auf der rechten Seite gibt es dann eine Live-Preview des fertig formatierten Textes. Das Ganze schaut optisch bereits recht hübsch aus und gestaltet sich ebenso übersichtlich. In den Optionen kann man dazu noch aus einer Menge Themes wählen, sodass diesbezüglich für jeden etwas dabei sein sollte.

Geschriebene Texte können dann auch auf Twitter, Facebook und Co. geteilt werden, darüber hinaus ist auch das Verschicken per E-Mail sowie das Exportieren ins HTML-Format möglich. Eine ausgewachsene Suchfunktion mit Ersetzen-Möglickeiten steht ebenfalls zur Verfügung und das Zwei-Fenster-Layout kann auch angepasst werden, sodass die beiden Bereiche ausgetauscht oder einer von beiden ausgeblendet werden können.

Zwar befindet sich Haroopad noch in der Beta-Phase, allerdings wirkt das Ganze bereits jetzt recht stimmig. Die Entwickler setzten hier vor allem auf ein übersichtliches und nicht erschlagendes Layout, was ich wiederum sehr begrüße. Nutzen lässt sich der Editor unter OS X, Linux und Windows – entsprechende Download-Pakete stehen auf der offiziellen Webseite zur Verfügung.

Download Haroopad →

Danke Antares!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben