HoneyView für Windows: Performanter Bildbetrachter mit zig Format-Unterstützungen und mehr

Wer noch auf der Suche nach einem alternativen für Windows ist, sollte sich mal HoneyView anschauen, welches durch fixe Performance und viele Features überzeugen will.

Unterstützt werden zig Dateiformate: Bilder in den Formaten BMP, JPG, GIF, PNG, PSD, DDS, JXR, WebP, J2K, JP2, TGA, TIFF, PCX, PNM, und PPM lassen sich demnach in HoneyView öffnen und betrachten. Des Weiteren wird eine Vielzahl an RAW-Formaten unterstützt und Bilddateien lassen sich auch dann in HoneyView öffnen, wenn sie in einem Dateiarchiv lagern (z.B. ZIP, RAR, 7Z und so weiter). Man könnte HoneyView also durchaus als eine Art “VLC für Bilddateien” bezeichnen.

Neben der Kompatibilität zu all den vielen Formaten unterstützt die Anwendung auch noch weitere Funktionen. EXIF-Daten lassen sich beispielsweise auf Wunsch einblenden, GPS-Informationen können direkt in Google Maps ausferufen werden und per “Photo folder” kann man einen Standardordner vorgeben, in dem Bilddateien per Default gespeichert werden. Des Weiteren bringt HoneyView auch eine direkt integrierte Möglichkeit mit, um Bilder zu konvertieren und umzuwandeln.

Insgesamt ist HoneyView also ein sehr mächtiges Tool, welches aber trotzdem blitzschnell agiert und sich in meinem kurzen Test nie eine Blöße gab. Das ist durchaus bemerkenswert, denn leider ist bei weitem nicht jeder Bildbetrachter so stabil in Sachen Performance. Den Download findet ihr übrigens kostenlos aiuf der offiziellen Webseite, zum Testen steht auch eine portable Version zur Verfügung.

Download HoneyView →

via Neowin

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben