Innbx für iOS ermöglicht Verwaltung mehrerer Instagram-Accounts – mehr oder weniger

Innbx ist eine neue iOS-App, die das Verwalten mehrerer -Benutzerkonten ermöglicht – mehr oder weniger.

In der Anwendung lassen sich unbegrenzt viele Instagram-Accounts einbinden – per Default lassen sich dann aber lediglich die eigens hochgeladenen Fotos einsehen, da die Timeline nicht zur Verfügung steht. Allerdings hat man die Möglichkeit, die eigenen Followings in mehrere Gruppen einzuteilen, sodass sich deren Uploads über diese Möglichkeit einsehen lassen. Des Weiteren ist auch noch eine Hashtag-Suche mit speicherbaren Suchbegriffen vorhanden.

Einzelne Fotos können dann per Wischgeste favorisiert oder übergangen werden; wer diese Tinder-artige Ansicht nicht mag, kann aber auch eine Grid-Ansicht nutzen. Das Hochladen neuer Fotos zu einem der eingebundenen Accounts ist allerdings leider nicht möglich, da dies bekanntlich gegen die Nutzungsbedingungen von Instagrams Public-API verstößt.

Ich persönlich bin mir etwas über den Sinn und Zweck hinter Innbx unklar. Um Uploads meiner Followings einzusehen, muss ich zusätzliche Arbeit verrichten, eigene Uploads sind zudem ebenfalls nicht möglich. Zumindest optisch kommt die App aber durchaus ansehnlich daher. Wer Innbx selbst ausprobieren und den Sinn der App für sich ergründen will, findet den Download kostenlos ohne In-App-Käufe oder Werbung im App Store.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben