Instagram für Android nach gefühlter Ewigkeit endlich im Google Play Store

So, mein Leben hat endlich wieder einen Sinn! Nach gefühlten Jahrhunderten (in Echt wahrscheinlich noch viel länger) gibt es nun endlich auch für ! Nun gut, ich neige aktuell wohl gerne zur Übertreibung, allerdings ist der Release der App von auf dem Androiden zusammen mit dem vom Client Carbon der am spannendsten erwartete im Reich der grünen Droiden gewesen.

Die Entwickler hinter dem Foto-Sharing Dienst, dessen sozialer Aspekt leider von viel zu vielen Leuten viel zu oft unterschlagen wird, haben ja im Vorfeld bereits lautstark angekündigt, dass die Android App in so mancher Hinsicht dem iOS Pendant überlegen sei. Zwar kann ich zwischen den beiden Apps keinen direkten Vergleich anstellen, allerdings ist aber zumindest die Android App einfach nur richtig, richtig gut geworden!

Grundsätzlich läuft die App erst einmal schlichtweg butterweich auf meinem Galaxy Nexus. Und wo wir gerade vom Nexus und damit auch Android 4.0 Ice Cream Sandwich sprechen: die App ist direkt vom Launch weg für ICS optimiert und ist optisch Sahne! Instagram für iOS ist im Prinzip eigentlich das, was ich von einer Android App eines 3rd Party Entwicklers erwarte: angepasst, optisch gut in das OS eingliedernd und performant.

An Funktionalität bekommen wir das, was man auch von Instagram erwartet: jeweils einen Stream der Kontakte, denen man folgt, und generell beliebter Bilder, Kommentar- und Like-Funktion, Anbindung an , Twitter, Tumblr und Foursquare, eine Profilansicht und einen News-Stream, der einen darüber informiert, was die Kontakte und man selbst denn so zuletzt auf der Plattform getrieben hat.

Vergessen darf man natürlich nicht den Hauptaspekt von Instagram: Fotos! Zum Schießen der Fotos bringt die App eine eigene Kamera-Oberfläche mit, die optional ausgeschaltet werden kann. Anschließend lassen sich natürlich die bekannten, beliebten oder gehassten (je nachdem, welcher Gruppe man angehört) Vintage-Effekte am Foto anbringen. Zuletzt kann man dann noch auswählen, ob man das jeweilige Foto auch auf den anderen verbundenen Netzwerken teilen möchte.

Ist die App also schlussendlich das Warten wert gewesen? Mit meiner Antwort überrasche ich mich gerade selber, denn das kann ich an und für sich nur mit einem großen “ja” beantworten. “Besser spät als nie” und “was lange wärt wird endlich gut” sind Phrasen, die hier genau ins Schwarze treffen. Instagram macht auf dem Androiden so viel Spaß, wie kaum eine andere App. Und, dass ich das nach nur kurzer Zeit bereits sage, sagt wohl aus, wie überrascht und zeitgleich begeistert ich hiervon bin.

Und die zweite große Frage, die sich hier natürlich stellt: wird Instagram mit der Android App nun seine Nutzerzahlen von 27 Millionen Usern noch einmal signifikant in die Höhe schrauben? Auch hier defintiv ein “ja”. Nicht nur haben sich zig Android User direkt nach dem Release ein Konto erstellt – nein, auch die Reichweite von Instagram ist größer, als man es zunächst denken mag. Denn wenn es Leute gibt, die extra von Android zu iOS wechseln, nur um Instagram erleben zu können, dann ist das ein starkes Stück und dann beweißt das auch, wie erfolgreich man ist. Nicht zu guter Letzt zeigt das dann auch, dass man in der Vergangenheit vieles richtig gemacht hat.

Stony hat für euch ein kurzes Video zur App gedreht:

Wie nehmt ihr Instagram für Android auf? Denkt ihr, dass die App den Service noch einmal auf viel höhere Userzahlen hieven wird und, dass sich das lange Warten gelohnt hat? Und mal ganz vom aktuellen Ereignis ab: könnt ihr überhaupt den Hype rund um Instagram verstehen?

Instagram im Google Play Store

[via SmartDroid]

  • Pingback: (@stang2k) (@stang2k)()

  • https://weblogged.de Jojo

    Habe Instagram schon einige Male getestet und nun, wo es für Android draußen ist, werde ich es auch auf meinem Gerät mal auf Herz und Nieren testen ;-)

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben