Gesellige iOS-Tipps: Black Stories, Carcassonne, Ascension und mehr

Während die Meisten beim Thema Gesellschaftsspiele an langweilige Familienabende mit Monopoly oder verregnete Campingurlaube mit Halma-Marathon inklusive denken, wissen moderne Spieler es besser: Brettspiele können aufregend sein, kooperativ, lustig, strategisch, anders. Spiele wie Carcassonne, 7 Wonders oder Dixit sind nicht so frustrierend wie Monopoly, bei dem nach der 10. Runde klar ist, wer nach der 30. gewinnen wird, sondern liebevoll gestaltet und setzen echte und eigene Ideen um. Einigen dieser Schätze gelingt der Sprung auf die mobile Plattform und manche gewinnen eben dadurch noch einmal eine ganz neue Seite. Hier einmal die Auflistung meiner persönlichen Top 5 an Gesellschaftsspielen und ihrer Umsetzung auf dem iPhone oder iPad:

#5 – „Ascension“

Für mich ein wenig zu nerdig und einsam, weil es zu sehr an Spiele wie Magic oder Yu-Gi-Oh! erinnert. Ihr tretet mit Monstern gegen andere Monster an, wertet diese durch Konstrukte auf und verwendet unterschiedliche Strategien. Alles recht klassisch eben. Für geringes Geld lassen sich zwar Erweiterungen einkaufen, jedoch bleibt der ruinbringende Fluch der kartenspieltypischen Sammelleidenschaft aus. Für Gelegenheitszocker genau das Richtige also.

Die Monster sind illustriert und die App ist sauber gestaltet und läuft flüssig, jedoch fehlt es an einem eigenen Stil, der wirklich begeistern könnte. Zwar gibt es mehr als nur das übliche Menschen-Elfen-Orks-Halblinge-Gebummel, aber es reicht nicht aus um sich in einer eigenen Welt zu verlieren oder wirklich Identifikation mit den Figuren herzustellen.

Auf dem iPad macht das Spiel extrem Spaß, auf dem iPhone ist der Spielplan unangenehm zusammengeschrumpft und funktioniert erst, wenn man die Karten auswendig kennt und nicht mehr zoomen muss, um die Beschreibungen zu lesen. Dennoch ein runder Spielspaß allein oder online. Das Ganze gibt es für einen vertretbaren Preis: Das Startpaket kostet 4,49 Euro und hält drei Erweiterungen von 0,89 Euro bis 3,59 Euro für den Suchtbefallenen bereit.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

#4 – Die Siedler von Catan

Bildquelle: catan.de

Funktioniert klasse. Das gleiche Gefühl wie das Brettspiel und die exakte Umsetzung aller strategischer Ansätze, die sich durch intensives Training mit dem Computer endlich einmal so richtig ausleben lassen. Auch zu zweit macht das Spiel auf dem iPad etwas her.

Beim Zweispieler-Modus nerven jedoch die ständigen Tauschvorschläge der Computergegner, weil man halt doch eher gegen Menschen spielen will und die virtuellen Gegner nur billigend in Kauf nimmt, da das Spiel sie nun einmal braucht. Ausserdem fehlt die soziale Komponente, denn die  Computergegner schieben den Räuber recht wahllos durch die Gegend und denken dabei nicht an eventuelle Konsequenzen, wie zum Beispiel wer den nächsten Abwasch zu erledigen hat.

Recht günstiger Einstiegspreis und Upgrade-Möglichkeiten können punkten, genauso wie die Tatsache, dass Auf- und Abbau des Spiels zügig gehen. Leider dauern die Partien recht lange was den Akku (gefühlt) schnell leeren kann. Mit 4,49 Euro ist die iOS-Variante des Klassikers sehr günstig im Vergleich zum analogen Inselvergnügen. Bekannte Erweiterungen wie „Die Seefahrer“ und „Städte & Ritter“ gibt es für je weitere 4,49 Euro.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

#3 – Lost Cities

Ein kleines Mathematik-Spiel. Was hier wirklich auffällt ist, dass die Jungs und Mädels der App-Schmiede TheCodingMonkeys genau wissen, wie sie mit dem Platz auf dem iPhone umzugehen haben und was man aus einem Retina-Display alles an Details kitzeln kann, ohne ein Chaos zu hinterlassen.

Ihr spielt gegen Computergegner mit steigendem Schwierigkeitsgrad und legt Kärtchen in fünf verschiedenen und verlorenen Städten. Bei genauem Hinsehen verstecken sich sogar witzige Details. Die Karten sind pro Stadt von 2-10 durchgehend nummeriert. Habt ihr mit einem Kärtchenstapel einmal begonnen, müsst ihr ausgehend von der Startzahl bis zur 10 kommen und dadurch Punkte kassieren, was ihr schafft, indem ihr möglichst wenige Zahlen auslasst. Schafft ihr es jedoch nicht auf eine Summe von mindestens 20 Punkten, werden euch diese in der Gesamtwertung abgezogen. Sobald das Spiel läuft stellt sich ein spannendes „Wenn ich es nicht tue, dann tut er/sie es!“ ein, das sogar mit nichtmenschlichen Gegnern erstaunlich gut funktioniert. So gut sogar, dass man eindeutig zum virtuellen Charakter passende Verhaltensmuster zu erkennen meint.

Freunde und Unbekannte lassen sich über das GameCenter herausfordern und durch Emoticons während des Spiels ärgern. Ein besonderes Lob verdient auch der Soundtrack, der übrigens in iTunes erhältlich ist. Schöne, stimmungsvolle Lieder machen diese App zum klanglichen Gewinner der Liste.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

#2 – Carcassonne

Ein weiterer Sucht-Titel von TheCodingMonkeys: Mauer um Mauer, Straße für Straße baut ihr euer Herrschaftsgebiet mit kleinen Plättchen aus, die intuitiv über den Bildschirm bewegt werden. Wunderbar simpel und ein wenig meditativ spielt ihr gegen virtuelle oder menschliche Gegner im lokalen oder globalen Netzwerk.

Jede Woche gibt es eine kleinere Herausforderung im Solitaire und auch diese App macht sich durch einen besonders schönen Sound bemerkbar, der auch beim hundertsten Spiel nicht zu nerven beginnt. Außerdem gefällt die Stimme von Timo Hetzel, der das Tutorial einspricht, sehr gut.

Für mich hat dieses Spiel es auf Platz zwei geschafft, weil es von allen aufgezählten Spielen den höchsten Suchtfaktor hatte. Carcassonne ist derzeit  für 8,99 Euro im iTunes-Store erhältlich und lässt sich über Expansion Packs zwischen 0,89 Euro und 1,79 Euro aufbauen. Der Preis ist derzeit recht hoch und lag meiner Erinnerung nach auch schon mal bei 3,99 Euro.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

#1 – Black Stories

Wer Gesellschaftsspiele mag, Black Stories kennt und sich selbst schon einmal damit um den Verstand gerätselt hat, wird die passende App dazu lieben. Für alle, denen dieser Titel kein Begriff ist ein Beispiel: „V. lag tot inmitten eines Roggenfeldes. Hinter ihr lag ein Paket. Weit und breit keine Spur.“ Eine knapp beschriebene Situation und ein Bild beschreiben perfide Morde oder grässliche Unfälle. Der Fragesteller (der oder die mit dem iPhone in der Hand) tippt auf den Bildschirm und erfährt die ganze Wahrheit. Anschließend muss eine beliebige Anzahl von Ratenden sich durch Fragen, die mit Ja oder Nein beantwortet werden können müssen, zur Wahrheit durchrätseln, die sich auf der Rückseite der Karte findet.

Mehr ist an der App gar nicht dran, allerdings gefällt sie mir aus bestimmten Gründen sehr gut: Zum einen tippt man nicht gemeinsam auf einem Bildschirm herum, sondern kommt wirklich ins Gespräch. Das Kartenspielformat des Originals ist geradezu prädestiniert um auf dem iPhone umgesetzt zu werden. Ausserdem bekommt man einen direkten, kostenlosen Einblick in den Spielspaß, denn die an die kostenlose App angeschlossene Community ist von Beginn an einsatzbereit. Black Stories 1 wird als In-App-Purchase zu 1,79 Euro geklickt und jede weitere Edition für 5,49 Euro.

Die Zusatzeditionen finde ich preislich etwas zu hoch angesetzt, jedoch ist der Weg zum Erstspiel günstiger als die Variante aus totem Baum. Wegen des Wertungssystems im Community-Bereich für eigene Geschichten ist die Qualität der Geschichten dort durchgängig hoch, wenn auch nicht so kitzelnd und bizarr wie in den verlagseigenen Geschichten.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Und ihr? Welche digitalisierten Gesellschaftsspiele könnt ihr noch empfehlen?

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben