Journal: Beta-Version der Tagebuch-App für Chrome veröffentlicht

Die Entwickler hinter der recht bekannten -App Journal für Android haben aktuell eine Packaged-App für Chrome veröffentlicht.

In der App kann man selbstredend auf bereits angelegte Tagebuch-Einträge zugreifen und neue erstellen. Der Editor unterstützt Markdown-Syntax, des Weiteren lassen sich Bilder, Geolocation, Wetter- sowie Aktivitätsdaten hinzufügen. Erstellte Einträge können dann entweder chronologisch, in einer Kalender-Ansicht oder gefiltert nach Foto-Einträgen, Zitaten und Schlagwörtern anzeigen. Eine Suchfunktion steht dazu natürlich auch zur Verfügung.

Derzeit befindet sich die Anwendung noch in der -Phase, weswegen noch ein paar Features fehlen. Beispielsweise lässt sich das Festhalten der Geolocation noch nicht deaktivieren, des Weiteren werden Temperaturen immer in Fahrenheit angezeigt und im Vergleich zur Android-App fehlt z.B. auch der PDF-Export.


Nichtsdestotrotz ist das erste Beta-Release von Journal ein guter Start. Optisch sieht das Ganze sehr hübsch aus, die Grundfunktionen stehen, wie beschrieben, ebenfalls bereits. Journal wird mit der neuen Chrome-App also zu einer Art modernem Tagebuch mit Synchronisierungsfunktionen, sodass das digitale Tagebuch immer und überall zur Verfügung steht.

Journey (Diary, Journal)
Entwickler: journey.cloud
Preis: Kostenlos
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben