Kiwi for Gmail für OS X bringt Gmail von Kickstarter auf den Desktop

Aus einer Kickstarter-Kampagne heraus entstanden ist der -Client Kiwi für OS X inzwischen im Mac App Store verfügbar.

Die App konzentriert sich dabei vor allem darauf, Nutzern das Arbeiten mit mehreren Gmail-Accounts zu erleichtern. Hierfür kann man mehrere Accounts in der App einrichten und über die Navigation in der rechten Seite der Titelleiste wechseln. Zusätzlich dazu platziert sich Kiwi auch in der Menüleiste und zeigt dort eingegangene für alle Konten an und auch ein Nicht-Stören-Modus lässt sich dort aktivieren. Das eigentliche Interface der App ist dann im Grunde „lediglich“ die Gmail-Weboberfläche in einem Window-Wrapper und somit weniger spannend – das, was den Unterschied machen soll, ist das drumherum.

Wer mit mehreren Gmail-Accounts zu tun hat, sollte sich den Kauf von Kiwi for Gmail unter Umständen überlegen. Ansonsten gefällt aber auch die Integration von Gmail in mehrere native Systembereiche, wie es beispielsweise bei den Benachrichtigungen und dem Dock-Icon mitsamt Unread-Counter der Fall ist. Diese Funktionen sind für mich allerdings keine Killer-Features und so bleibt Kiwi eben eine App zum einfachen Verwalten mehrerer Konten. Das wiederum kostet im Mac App Store 9,99 Euro, eine kostenlose Testversion gibt es darüber hinaus allerdings auch, wobei diese im Funktionsumfang eingeschränkt ist.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kiwi for Gmail Lite
Entwickler: Zive, Inc.
Preis: Kostenlos
Kiwi for Gmail
Entwickler: Zive, Inc.
Preis: Kostenlos

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben