Last.fm für Android: Erstes Update seit fünf Jahren bringt Material-Design

Die offizielle -App für Android wurde fünf Jahre lang nicht aktualisiert und galt somit als tot – im Grunde also wie der Dienst selbst. Nun aber wurde die Version 3.0 mit veröffentlicht.

Optisch macht die Last.fm-App somit einen riesigen Sprung nach vorne – Vergleiche zur alten Version findet ihr bei Interesse übrigens bei Android Police hinter dem Quellverweis unten rechts. Das Material-Design schaut recht nett umgesetzt aus, mit dabei sind sowohl die Action-Bar, als auch der Navigation-Drawer und eine eingefärbte Benachrichtigungsleiste.

Nichtsdestotrotz: Im Austausch für das neue Design verliert die Anwendung an Funktionalität. Hatte man zuvor unter anderem noch Zugriff auf Event- und Artist-Empfehlungen sowie Radio-Funktionen, ist dies nun nicht mehr der Fall. Im Grunde ist Last.fm für Android also nur noch eine reine Scrobble-Applikation, die dazu ein paar Statistiken ausgibt. Getrennte ScrobbleEinstellungen gibt es für Spotify und Rdio sowie andere Musikplayer. Die ersten beiden Dienste bieten bereits ein eigens integriertes Last.fm-Scrobbling, weswegen man diese Optionen wohl deaktivieren sollte, um Scrobbling-Duplikate zu vermeiden.

Am Ende des Tages ist es zwar schön zu sehen, dass die App noch lebt und endlich zeitgemäß ausschaut, werden viele sicherlich der verlorenen Funktionalität nachweinen. Hierbei gilt aber auch zu bedenken, dass diese Features in Kürze wieder implementiert werden könnten. Jetzt, wo die App offensichtlich wieder in Entwicklung ist, liegen solche Vermutungen durchaus im Bereich des Plausiblen. Die neue Last.fm-Version für Android bekommt ihr weiterhin kostenlos bei Google Play.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben