Lightread für Linux: Google Reader Client für den Desktop

Ich persönlich liebe den im Web und brauche deswegen auch keinen Desktop-Client, oder ähnliches. Natürlich bin das nur ich und nicht alle und außerdem muss ich zugeben, dass mir der Gedanke über einen Desktop-Reader auf meinem -Notebook doch schon wieder besser gefällt – der beengten Platzverhältnisse wegen, weil es dann einfach praktischer ist..

Ein solcher und noch dazu recht neuer Desktop-Client für Linux ist Lightread. Vom Layout her ist es der gewohnte Desktop-Reader-Client mit den drei Spalten (Abonnements, Artikelübersicht, einzelner Artikel) und typische Funktionen, wie “Mark all as read”, Favorisieren und so weiter sind ebenfalls vorhanden. Rein funktionell aber beschränkt sich Lightread (noch) auf solche Grundfunktionen, was ich persönlich positiv sehe, da die Anwendung dadurch aufgeräumter und hübscher daher kommt.

Mir gefällt der Client bisher schonmal recht gut – vor allem, wenn man bedenkt, dass Lightread noch ein junges Projekt ist. Interessierte Linux-User sollten daher ihr Auge weiter auf Lightread und die kommende Weiterentwicklung legen. Will man den Reader bereits jetzt installieren, so kann man das über das PPA bewektstelligen. Dazu sind folgende Befehle nötig:

  • sudo add-apt-repository ppa:cooperjona/lightread
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install lightread

Wo lest ihr eure Feeds am Desktop denn am Liebsten? Direkt im Web, oder lieber über einen Desktop-Client?

  • http://netroid.de Daniel

    Also ich lese RSS-Feeds hauptsächlich auf dem iPad mit Mr. Reader. Das ist auch da mein Favorit. Wenn ich auf dem Mac lese, lese ich mit Reeder. Lightread sieht übrigens fast ganauso aus wie Reeder ;)

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben