MacID: Mac per Touch ID vom iPhone entsperren

Viele Nutzer wünschen sich seit der Einführung von Touch ID beim iPhone 5s wünschen sich viele Nutzer, auch den Mac per Fingerabdruck zu . MacID ist der neueste Vertreter in der Reihe der Apps, die das ermöglichen.

Eins vorweg: Damit MacID einwandfrei funktioniert, benötigt man sowohl einen Mac, als auch ein iPhone, welches 4.0 LE unterstützt. Im Smartphone-Bereich umfasst das alle iPhones, die auch mit Touch ID daherkommen, bei den Macs wird es da schon etwas umfangreicher: Beim MacBook Air und Mac Mini benötigt man mindestens ein Modell aus dem Jahr 2011, für die MacBook Pros und iMacs wird ein Gerät aus 2012 oder später fällig. Unterstützt wird darüber hinaus auch der neue Mac Pro.


Bei der Konfiguration von MacID muss sich das eigene iPhone in der unmittelbaren Umgebung befinden. Dann wiederum wird es von der OS-X-App erkannt, sodass es authorisiert werden kann. Dann hinterlegt man in der OS-X-Anwendung das Login-Passwort für das Mac-Benutzerkonto, welches lokal gesichert und via AES-256 verschlüsselt wird.

Nach dem Authorisierungsprozess erscheint in der iPhone-App ein entsprechender Eintrag zum Mac-Gerät. Hier wiederum ist keine Bestätigung der Authorisierung oder dergleichen erforderlich, sodass man bei der Einrichtung definitiv aufpassen sollte, dass man das korrekte iDevice auswählt, wenn sich z.B. mehrere Leute mit iPhones in der Umgebung befinden.

Dieser Einrichtungsprozess hat zwei Dinge zur Folge: Zum Einen lässt sich lediglich ein Mac-Benutzerkonto mit MacID nutzen, zum anderen kann die iPhone-App auch mit mehreren hinterlegten Macs umgehen, sodass man mehrere Macs über die Anwendung entsperren kann, da eben jedes Endgerät einen eigenen Eintrag in der Liste der iPhone-App bekommt.

Die anschließende Benutzung ist dann mehr als simpel: Beim Anmeldebildschirm signalisiert ein MacID-Icon neben dem Passwortfeld, dass die App am Mac aktiv ist. Dann muss man lediglich die iPhone-App öffnen, den Eintrag auswählen und kann den Mac per anschließender Authentisierung via Touch ID entsperren, wie man auch in folgendem Video sehen kann.

Dadurch, dass iOS die Fingerabdrücke in einem separaten Container speichert, erfährt die iPhone-App auch keine Informationen über den jeweiligen Fingerabdruck. Im Prinzip wartet MacID also lediglich auf die Bestätigung durch den Touch-ID-Algorithmus, dass der Fingerabdruck mit dem im Container übereinstimmt, sodass die Entsperrung dann auch erfolgen kann.

Innerhalb der OS-X-App kann übrigens über das Menü-Icon auch festgelegt werden, dass der Mac automatisch gesperrt, sobald das sich das iPhone nicht mehr in Bluetooth-Reichweite zum Mac befindet. Dadurch, dass Reichweite von Bluetooth 4.0 LE allerdings rund zehn Meter beträgt, ist diese Option in der Praxis nur bedingt nützlich.

In der Praxis bewährt sich die Nutzung von MacID wohl nur dann, wenn man am Mac ein sehr langes Passwort hinterlegt hat. Ansonsten dürfte es in den meisten Fällen noch immer schneller sein, dass Passwort einzugeben, als das iPhone aus der Tasche zu holen, die App zu öffnen, den korrekten Mac aus der Liste auszuwählen und die Entsperrung per Touch ID anschließend durchzuführen. Das wiederum macht aus MacID oftmals im Grunde lediglich eine nette Spielerei.

Ob man MacID im Endeffekt also nutzen mag, muss jeder für sich selbst abwägen und während die Companion-App für OS X kostenlos ist, hat die iPhone-App mit 3,99 Euro durchaus ihren Preis. Ich für meinen Teil habe zwar kein kurzes Passwort vergeben, dieses aber dennoch definitiv immer schneller eingegeben, als ich die Entsperrung über den Fingerabdrucksensor durchführen könnte, sodass ich auch in Zukunft bei der klassischen Methodik bleiben werde. Aber wie gesagt: Eine nette Spielerei und für den ein oder anderen vielleicht doch nicht unnütz ist das Ganze dennoch.

Download MacID für OS X →

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben