Mailswipe für Android und iOS: E-Mails im Tinder-Stil abarbeiten und Newsletter deabonnieren

Mit Sift stellte ich bereits eine iOS-App vor, die im Tinder-Prinzip abarbeitet. Mit Mailswipe folgt nun eine weitere Anwendung in diesem Stil.

Mailswipe begnügt sich jedoch nicht damit, einfach nur ein Ja/Nein-Prinzip per Wischgeste umzusetzen, denn die App nimmt alle vier Bildschirmecken und belegt diese mit Funktionen. Eine Wischgeste nach oben markiert die E-Mail als „erledigt“, nach links wird sie in den Papierkorb verschoben, nach unten hin triggert man die Antwortfunktion und eine Geste nach rechts legt die E-Mail zur späteren Bearbeitung zurück.

Neben diesem Tinder-ähnlichen Konzept will Mailswipe zusätzlich durch erweiterte Funktionen punkten: Beispielsweise lassen sich mehrere E-Mail-Konten integrieren und in einer zusammengefassten Inbox verwalten; genutzt werden kann Mailswipe übrigens in Kombination mit Gmail, Yahoo und Outlook.com. Newsletter erkennt die App darüber hinaus eigenständig, sodass es die Möglichkeit bietet, diese aus Mailswipe heraus zu deabonnieren.

Beide Funktionen sind allerdings jeweils hinter In-App-Käufen versteckt: Möchte man mehr als ein E-Mail-Konto verwalten, werden 2,99 Euro fällig – ebenso viel kostet auch die automatische Newsletter-Erkennung. Des Weiteren gibt es auch ein Powerpack für 3,99 Euro, welches alle Features beinhaltet.

Mailswipe ist meiner Meinung nach durchaus recht gelungen – lediglich das Design fällt gegenüber Sift doch schon merklich ab, wie ich finde. Wen das nicht stört, findet aber vor allem in der Newsletter-Funktion ein sehr interessantes Feature vor. Sowohl für Android, als auch iOS ist die App kostenlos im jeweiligen App-Store zu finden.

Mailswipe
Entwickler: Teammate
Preis: Kostenlos+

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben