Mein HTC Desire HD: Erfahrungsbericht und Review

Seit rund anderthalb Monaten habe ich nun mein HTC Desire HD. Zeit also, dass ich endlich mal meinen Erfahrungsbericht niederschreibe und euch sage, was ich über das Gerät denke. Vorab sei gesagt, dass mein Bericht natürlich subjektiv orientiert ist. Ich kann und will kein pseudo-objektives Gebrabbel von mir geben. Wenn man da mal drüber nachdenkt, geht das doch auch gar nicht. In jedem Bericht und Test sind subjektive Neigungen herauszulesen. Außerdem habe ich ja zuletzt Android 2.3 Gingerbread auf das Phone geflashed, werde also im Verlaufe des Beitrags auch darauf ein wenig näher eingehen. Nun gut, ohne groß ausschweifen zu wollen, fange ich doch direkt mal an (Achtung: sehr langer Text). ;)

Spezifikationen

Der Vollständigkeit halber gibt es erstmal ein kleines Round-Up über die Ausstattung des Desire HD. Das Gerät wird mit Android 2.2 FroYo ausgeliefert. Ein Update auf 2.3 Gingerbread ist zwar noch nicht offiziell bestätigt worden, gilt allerdings als sehr wahrscheinlich. Das Standard Interface wurde durch HTC Sense 2.0 ersetzt. Um es vorweg zu nehmen, ist das für mich übrigens einer der wenigen Schwachpunkte an der ganzen Geschichte aber dazu später mehr.

In dem Gerät werkelt ein 1Ghz Qualcomm Snapdragon Prozessor der zweiten Generation, welcher effektiver arbeitet als die der ersten und im Endeffekt schneller bei weniger Stromverbrauch sind als die der ersten Generation. Weiterhin wurden 1,5GB interner Speicher, 768MB RAM und eine 8MP Kamera verbaut, die Videoaufnahmen in 720p, also HDV, ermöglicht. Eine 3,5mm Klinke für die eigenen Kopfhörer ist natürlich auch dabei, wenngleich ich die mitgelieferten als sehr brauchbar empfinde, wie ich ja bereits in meinem Auspack-Beitrag angemerkt habe. Der mitgelieferte Akku ist leider nur 1.230 mAh klein. Zwar mag der neue Snapdragon Prozessor effizienter arbeiten, alleine aber bei dem großen Display wird dieser Vorteil wieder wettgemacht. Dem kleinen Akku steht das 4,3” große kapazitive SuperLCD Display mit der standardmäßigen Auflösung von 800×480 Pixeln gegenüber.

Das waren im großen und ganzen die wichtigsten technischen Merkmale. Wer darüber hinaus noch mehr über die Ausstattung des Phones wissen will, sollte sich mal das offizielle Datenblatt zu Gemüte führen. ;) Nebenbei sei noch erwähnt, dass eine 8GB große Mini SDHC Karte von Samsung im Lieferumfang dabei ist.

Verarbeitung und Design

Das Gehäuse Desire HD ist ein Unibody, es ist also, abgesehen von Akku und SIM-Karte/Mini SD Abdeckung sowie einem Teil rund um die beiden LED-Leuchten, komplett aus einem einzigen Aluminiumblock gefräst. Das bringt zwei Dinge mit sich: einerseits ist das Gewicht durch das Material ein vergleichbar hohes (164g mit Akku), andererseits fühlt es sich eben dadurch auch echt hochwertig an. So ein Plastikbomber von Samsung z.B. ist zwar um einiges leichter, aber es ist eben, was es ist: Plastik. Wer sich mit dem Plastikgefühl einig wird und dafür auch gerne mehrere 100 Euro ausgeben mag, bekommt z.B. mit dem Google Nexus S ein an sich echt gutes, weil aktuelles, Android Smartphone. Für mich persönlich wäre das allerdings nichts. Wenn ich schon so viel Geld ausgebe, sollte es auch schon etwas sein, dass sich nicht so, salopp ausgedrückt, billig anfässt. Und das ist beim Desire HD der Fall.

Die angesprochenen Abdeckungen sind eine zwiespältige Angelegenheit. Die Abdeckungen sind aus gummiertem Plastik und fühlen sich damit recht griffig und angenehm an. Außerdem sitzen die auch immer bombensicher. Ängste, dass die aus Versehen vom Phone “abfallen” sind unbegründet. Apropos bombensicher: der Akkudeckel aber lässt sich nur sehr schwer öffnen. Da braucht es schon einen gewissen Kraftaufwand. Kleiner Tipp wenn ihr diese Abdeckung mal öffnen wollt oder müsst: mit dem Fingernagel zwischen Lautstärkewippe und Abdeckung gehen und dann kräftig nach oben drücken. Das ist meiner persönlichen Erfahrung nach der einfachste Weg um an den Akku zu kommen.

Den angesprochenen Kraftaufwand braucht man bei der Kartenabdeckung übrigens nicht. Die kann man einfach abziehen. Das eigentliche Problem hierbei sind aber die Spaltmaße, die unter Umständen auftauchen können. Ich wurde von denen zwar verschont, habe aber in mehreren YouTube Reviews teils starke Spaltmaße gesehen, durch die man sogar die SIM-Karte durchsehen konnte. Ein Problem, dass ich aber habe ist, dass die Kartenabdeckung nicht sauber zum Unibody übergeht. Die Abdeckung steht einfach nach oben etwas über. Sicher nur ein Detail, das im Alltag kaum stören wird. Trotzdem stört es mich, wenn ich mir den Preis mal so anschaue.

Überstehende Kartenabdeckung

Im Gegensatz zu den beiden Abdeckungen gefällt mir das Design fast durchgängig super. Die Front wird von dem Display quasi dominiert, die Beschriftungen der kapazitiven Tasten sind dezent gehalten und drängen sich nicht in den Vordergrund. Die drei gummierten Plastikteile auf der Rückseite sind ein netter optischer Kontrast zum kaffeebraunen Aluminium auch wenn ich es vorgezogen hätte, wenn das Aluminium ebenfalls Schwarz gefärbt wäre. Das hätte dann nochmal eine Ecke “edler” ausgeschaut. Generell erweckt das Phone trotzdem einen edlen und wertigen Eindruck (der z.B. auch durch den verchromten HTC Schriftzug auf der Rückseite nochmals verstärkt wird), bleibt dabei aber trotzdem dezent und ist nicht zu aufdringlich. Das gefällt mir ganz gut, trotzdem schiele ich ein wenig neidisch rüber zum bald verfügbaren Sony Ericsson Xperia Arc, das mich mit seinem sexy, aufregendem Design echt beeindruckt. Da kann das Desire HD mit dem kleinen Buckel auf der Rückseite dann doch nicht ganz mithalten. ;)

Der einzige Punkt am Design, der mir Sorgen bereitet, ist die Kamera. Die steht nämlich ein paar Millimeter von der Gehäuserückseite ab. Liegt das HD nun mit der Rückseite auf dem Tisch, so liegt der untere Teil des Kamerabuckels direkt auf dem Tisch. Dort ist mir bereits jetzt ein kleiner Teil der Farbe abgegangen. Momentan sieht man das nur, wenn man wirklich genau hinschaut aber wie wird das dann in einem Jahr sein wenn die Abnutzungserscheinung jetzt schon anfängt?

Abstehende Kamera

Display

Wie bereits gesagt, das kapazitive Display ist 4,3” (macht 10,9cm Bildschirmdiagonale) groß und hat eine Auflösung von 800×480 Pixeln. Ich habe stellenweise gelesen, dass die Darstellung wegen der Auflösung auf dem großen Display ein wenig schwammig sein soll, kann das aber nicht bestätigen. Ich persönlich empfinde die Darstellung als einwandfrei scharf. Schade jedoch finde ich, dass das Display keine Anti-Fett Beschichtung bekommen hat wie z.B. das Nexus S. Fingerabdrücke könnt ihr mit dem Display also genauso sammeln, wie manch einer Briefmarken. Da heißt es dann schön brav regelmäßig mit dem Microfasertuch hantieren.

Geschmackssache ist beim Display der Typ, denn das ist ein, eingangs erwähntes, SuperLCD. Viele bemängeln bei diesen Displays die geringe Farbkraft und den höheren Akkuverbrauch im Vergleich zu einem (Super)AMOLED Display. Während letzteres unbestreitbar stimmt, empfinde ich ersteres eher als Vorteil. Ich mag einfach nicht diesen bubblegumartigen Look von AMOLED Screens mit den unnatürlich kräftigen Farben, dem allgemein dunkleren Bild und dem obligatorischen Blaustich. Das SLCD Display wirkt einfach nicht so aufdringlich und ist für mich auch weniger anstrengend beim Angucken. Außerdem fällt mir persönlich auch das Lesen auf meinem SLCD leichter als auf einem AMOLED. Aber wie gesagt, das ist alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Zum Vergleich zeige ich euch hier mal ein kleines Vergleichsbild zwischen dem HTC Desire (rechts) meines guten Kumpels Danijel und meinem Desire HD (links). Das Desire ist noch eines der, die mit einem AMOLED Display ausgeliefert wurde, mein HD hat. Beide Displays sind mit jeweils maximaler Helligkeit fotografiert worden. Macht euch mal euer eigenes Bild.

Displayvergleich zwischen HTC Desire HD und HTC Desire

Multimedia

Der HTC Audioplayer ist eins: klasse! Wenn die Tracks richtig getagged wurden, werden sie übersichtlich nach Interpret, Liedern und Genres geordnet angezeigt. Playlists können ebenso erstellt und verwaltet werden. Einen Equalizer bringt der Player ebenfalls mit. Für mich ist der Player der Beste, der für Android verfügbar ist. Besser als Winamp, besster als PowerAMP und auch besser als andere Alternativen wie dem MortPlayer. Das einfach aus dem Grunde, weil er um einiges intuitiver zu bedienen ist als die Alternativen.

Die Kamera hingegen ist eher durchschnittlich. Während die Fotokamera noch brauchbare Schnappschüsse fabriziert und bei guten Lichtverhältnissen sogar (für HTC-Verhältnisse) überraschend gut fotografiert ist die Videokamera eine eher peinliche Angelegenheit. Ja, sie nimmt in HDV, also 1280×720 (720p) auf. Das alleine steht aber noch lange nicht für eine gute Bildqualität, wie es einem die Werbung gerne immer wieder weismachen möchte. Es ist einfach nur die Auflösung, Punkt. Die Bildqualität nämlich ist, gelinde gesagt, schlecht. Das Bild flimmert wie verrückt und Artefakte sind auch stark sichtbar. Außerdem läuft das Bild nicht wirklich flüssig. Für die ein oder andere schnelle Aufnahme dürfte die Kamera unter Umständen noch herhalten, darüber hinaus wird es aber bereits sehr kritisch.

Damit ihr euch mal ein Bild von der Qualität der Videokamera machen könnt, habe ich mal eine kleine Testaufnahme gemacht und sie auf meinem YouTube Kanal hochgeladen. Seht und beurteilt selbst.

Performance

Kommen wir zum großen Pluspunkt des Desire HD, der Performance. Das Ding rennt zu ca. 96% der Laufzeit im wahrsten Sinne des Wortes. Apps laufen flüssig, Spiele ruckeln nicht. Der Wechsel zwischen Homescreen und -vorschau läuft auch immer smooth. Im Quadrant Standard Benchmark habe ich mit der Standard HTC Sense ROM nach jedem Durchgang zwischen 2.000 und knapp 2.150 Punkte erzielt, was doch schon eine schöne Hausnummer ist. Damit ist das Desire HD das leistungsfähigste, aktuell verfügbare Android Smartphone. Dieser Geschwindigkeitsschub liegt vor allem an der zweiten Generation des bekannten Snapdragon Prozessors, der hier verbaut wurde. Wenn ich mich recht erinnere, soll dieser vier Mal schneller sein als die Varianten der ersten Generation (nagelt mich aber bitte nicht auf die exakte Korrektheit der Aussage fest). Wer also auf Geschwindigkeit aus ist, macht mit dem Desire HD wirklich keinen Fehler. ;)

HTC Sense

Wie mittlerweile alle Android Boliden, die von HTC hergestellt werden, wird auch das Desire HD mit der hauseigenen User Experience HTC Sense ausgeliefert. Die gibt es mittlerweile in Version 2.0. Neu sind hier die Möglichkeit, dem Launcher alternative Skins zu verpassen und die Anbindung an HTCSense.com. Letzteres ist aktuell ziemlich beschnitten. Laut Google Suche befindet sich die Plattform nämlich in Wartungsarbeiten. Seit über anderthalb Monaten. Das finde ich, diplomatisch ausgedrückt, ziemlich bescheiden. Momentan habe ich auf der Plattform deshalb nur Zugang zur Telefonlokalisierung, Anruf- und Nachrichtenweiterleitung sowie Telefon klingeln lassen und sichern. Auf alle anderen Dinge kann ich nicht zugreifen, da die Tabs zu diesen schlichtweg ausgeblendet sind. Bezüglich der Plattform kann ich also kein umfangreicheres Fazit ziehen, deshalb lasse ich das auch gleich.

HTCSense.com: Beschnittene Funktionalität

Zum Kern der User Experience, dem eigentlichen Launcher, kann ich dann aber doch noch mehr schreiben. Der bietet nämlich durchweg eine gute Performance. Der App Drawer läuft wie eine Eins, genauso wie der Wechsel zwischen Drawer und Homescreen. Die wohl größte Stärke sind aber die Widgets. Gute Widget Packs, die ein auch ein nettes Design haben und sich optisch gut in den Launcher eingliedern sind im Android Market Mangelware. Wer HTC Sense benutzt muss sich darüber keine Sorgen machen, denn die mitgelieferten HTC Widgets sind top, Die gliedern sich alle schön in das Layout des Launchers ein, sehen daher auch schön aus und sind mindestens genauso funktionell. “Gut durchdacht” passt hier wohl am besten als griffige Beschreibung.

Den starken Widgets steht der funktionsarme Launcher entgegen. Dinge wie das Ausblenden von Apps im App Drawer, eine fehlende Landscape Ansicht für die Homescreens, fehlende Konfigurationsmöglichkeiten im Hinblick auf das Dock und eine festgelegte Anzahl der Homescreens auf sieben Stück sind für mich ein Ärgernis. Vor allem sticht mir hier das Dock negativ hervor. Das nämlich suggeriert mit seinem großen, zentralen Phone Button eine Fokussierung des Launchers auf die Telefonfunktionen, während die Apps bzw. das Icon für den App Drawer an den linken Rand verfrachtet wurde. Ändern lässt sich das auch nicht, denn das Dock ist eben in die vorgegebene Konfiguration festgelegt. Das mag für den Casual User (die nichtsdestotrotz ja glücklicherweise auch immer stärker auf Android setzen) völlig ausreichen; ich hingegen fühle mich dadurch in meiner Entscheidungsgewalt eingeengt. Das war für mich letzten Endes auch der Hauptgrund dafür, dass ich auf LauncherPro Plus umgestiegen bin. Netter Nebeneffekt: die Bedienung war nochmal ein kleines Stück flüssiger als davor schon.

Telefonie

Tja, Leute. Ihr lest richtig. Telefonieren geht mit dem Apparat auch. ;) Das geht sogar recht gut. Standardmäßig ist die Hörerlautstärke für meinen Geschmack einen ganzen Tacken zu leise eingestellt, ich hab meine Telefonpartner schlichtweg nicht gehört. Muss man erstmal drauf kommen, dass das einfach nur an der zu geringen Hörerlautstärke liegt, die also direkt erstmal etwas lauter stellen. ;) Die Gesprächsqualität an sich finde ich gut. Auch die Telefonpartner haben nicht über eine schlechte Gesprächsqualität gemeckert. Während des Telefonierens wird das Display ausgeschaltet sobald sich das Phone dem Ohr nähert. So wird sicher gegangen, dass ihr mit eurem Ohr auch ja nicht aus Versehen auf irgendwelche Buttons drückt.Sehr angenehm übrigens: der Dialer beherrscht T9. Das vereinfacht das Wählen der richtigen Nummer, da man einfach nur den jeweiligen Kontaktnamen eintippen muss und nicht etwa die Nummer manuell eingeben oder den Kontakt in der Kontaktliste heraussuchen muss.

Gingerbread ROM

Oben habe ich ja bereits kurz angerissen, dass ich vor einigen Tagen CyanogenMod7 auf mein Desire HD geflashed bekommen habe. Diese CM7 Mod ist bereits eine Android 2.3 Gingerbread ROM und kommt komplett ohne HTC Sense daher und ist auch generell fast schon ein “Vanilla Android”, also ein Android komplett ohne jeglichen Zusatz. Mit Gingerbread unter der Haube merkt man gleich nochmal einen weiteren Geschwindigkeitsschub. Es läuft absolut butterweich, die optischen Neuerungen sehen schön aus und lassen Android generell eleganter aussehen. Auch unter CM7 kommt bei mir wieder LauncherPro Plus zum Einsatz. Der 3D App Drawer ist hierbei ein Genuss, so flüssig und schnell wie er läuft. LauncherPro läuft nun nochmal schneller als vorher. Außerdem ist die ROM bisher ohne Probleme, scheint also schon recht ausgereift. Von mir gibt es jedenfalls eine Empfehlung für diese ROM. :)

Cyanogen Mod 7 mit Android 2.3 Gingerbread auf dem HTC Desire HD

Mein Fazit

Ich kann eigentlich nur sagen, dass ich mit meinem Desire HD echt zufrieden bin. Es ist pfeilschnell, liegt gut in der Hand und ist absolut wertig, sowohl vom Aussehen als auch vom Gefühl her bei der Benutzung. Es macht einfach Spass mit dem großen Display zu hantieren und auch das Vorzeigen vor den Freunden und Bekannten macht ist ebenso cool. ;) Auch, dass es bereits eine recht aktive Community für das Phone gibt, finde ich sehr schön. Das sollte man bei einem Android Phone nicht außer Acht lassen denn früher oder später wird der offizielle Support für jedes Phone eingestellt und eben dann kommt es auf die Community an. Eigentlich traurig, aber so ist das halt.

Klar, auch das Desire HD ist nicht perfekt. Ob nun zwiespältige Abdeckungen, mittelmäßige Kamera oder der sehr schwache Akku. Letzten Endes nehme ich für meinen Teil diese Schwachstellen aber doch gerne in Kauf, da mich der Rest insgesamt umso mehr überzeugt hat.

Rein an sich und den aktuellen Alternativen gemessen würde ich jedem, der ein bisschen tiefer in die Tasche greifen will, das HTC Desire HD empfehlen. Wer allerdings aktuell oder in naher Zukunft mit dem Kauf eines Smartphones der Top Klasse liebäugelt, sollte sich das vielleicht noch einmal überlegen. Denn bald sollen ja schon die ersten Dual-Core Smartphones auf den Markt kommen, allen voran welche mit Nvidias Tegra 2 Technik. Wie das Kräfteverhältnis zwischen Desire HD und diesen Phones dann genau aussieht und ob sich ein Kauf des HD dann noch lohnt, werden wir also sicher bald schon sehen. Wer aber wie gesagt wirklich jetzt zuschlagen will, dem kann ich das Desire HD nur empfehlen, ihr macht damit auf keinen Fall etwas falsch! :)

HTC Desire HD

Das war es nun, mein erster Erfahrungsbericht und gleichzeitiges zu meinem HTC Desire HD. Ich hoffe, euch hat das Lesen Spass gebracht und einige Fragen beantwortet und auch neue Erkenntnisse gebracht. Falls bei euch noch Fragen rund um das Desire HD offen geblieben sind, dann scheut euch nicht, diese in den Kommentaren zu stellen! :)

  • Global84

    Dann werd ich mir das schöne Ding doch im nächsten Monat zur Vertragsverlängerung zulegen :)

    • http://CocasBlog.de Coca

      Das mach mal, bereuen wirst du es nicht! :) Wünsche dir dann schonmal viel Spass mit dem Gerät. ;)

  • http://infoblog.li Jeffrey

    Nutze aktuell das HTC Desire und bin damit sehr zufrieden.

    Bietet alle Funktionen die ich benötigte und hat (für meine Bedürfnisse) genug Leistung.

  • DrKoi

    Wow, das klingt ja richtig gut!
    Dein Blogeintrag hat mir echt weitergeholfen! Irre!
    Vorallem das Video mit dem HTC HD hat mir die Vielfältigkeit des Smartphones gezeigt.

    Danke
    Dein Dr

  • Stefan

    Echt Klasse dein Erfahrungsbericht und Review zu dem HTC Desire HD.
    Durch ihn kaufe ich mir das Smartphone zu 100%.
    ! Viele Dank :)!

    • http://CocasBlog.de Coca

      Danke für das Lob und dir viel Spass mit dem Desire HD! :)

  • http://www.mr-infinity.de/ A.

    Wow, das ist ja ein riesiger Bericht.
    Gefällt mir gut und hat mich überzeugt. Denke ich werde jetzt das Desire HD nehmen und doch nicht das iPhone das ich alternativ genommen hätte.
    Danke!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben