Molto für Android und iOS: Incredimail mit neuem Namen und genauso enttäuschend

Incredimail dürfte einigen noch ein Begriff sein, denn neben der uralten Windows-Anwendung ist der Name heute vor allem als E-Mail-App für iOS und Android bekannt, die das große Ziel auswarf und E-Mailing als Gesamtes verändern. sollten nicht mehr nur einfach gelesen und abgearbeitet, sondern stattdessen regelrecht konsumiert werden, wie Posts verschiedener sozialer Netzwerke. Dass die App dabei wirklich hässlich und von einigen nervigen Bugs getrieben war, führte wohl unter anderem dazu, dass dieser grunderschütternde Einschlag ausblieb.

Nun wollen die Entwickler einen Neustart wagen, von vorne anfangen. Der Name “Incredimail” fällt ab sofort weg, stattdessen heißt die App nun Molto. Geändert hat sich vor allem am iPhone-Layout so einiges: Das Design passt nun zu iOS 7, wenngleich mir die fehlen Transparenz-Effekte und vor allem die Platzierung dieser nicht gefällt – insgesamt macht Molto am iPhone aber einen guten und modernen Eindruck.

Die Grundphilosophie der Entwickler erkennt man am iPhone aus Platzgründen allerdings nicht, denn diese zeigt sich ausschließlich am Tablet, da es nur dort das Magazinlayout mit dem oben angesprochenen und angepeilten “Konsumverhalten” gibt. Die also eigentlich viel wichtigere Version des E-Mail-Clients hat mit Ausnahme der Tastatur keine einzige Anpassung auf iOS 7 bekommen und sieht daher immer noch genauso schrecklich aus, wie vorher – nicht einmal Background-Sync ist mit dabei, die App steht erstmal einige Sekunden unbedienbar still, während sie neue E-Mails abruft. Dazu fehlen weitere Funktionen, wie Aliase, welche von der Konkurrenz inzwischen geboten werden.


Das ist für mich komplett unverständlich. So etwas kann man einfach nicht bringen und dann auch noch in den App-Store-Screenshots von “Redesigned Inbox” zu sprechen, ist hier nur das i-Tüpfelchen. Am iPhone ist Molto eine E-Mail-App unter wirklich vielen, am iPad aber hätte das Layout bei richtiger Umsetzung mit viel Publicity durchaus Potential, um Nutzer dauerhaft von der schnöden E-Mail-App wegzubekommen. Nein, stattdessen passiert rein gar nichts zum großen iOS-7-Redesign. Nun gut, die App scheint inzwischen endlich mal performant zu laufen, allerdings kann es doch nicht das Ziel der Entwickler sein, so etwas abzuliefern?

Für mich ist das einfach unverständlich, genauso wie es für mich unverständlich war, dass Tweetbot so lange für das Redesign der App benötigte, wenn andere Entwickler in der gleichen Zeit eine komplett neuentwickelte App stemmen können. Wenn ihr euch selbst mal ein Bild von Molto machen wollt (die iPhone-App scheint es durchaus wert zu sein) – die App ist neben iOS auch noch für Android-Tablets verfügbar.


Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Quelle Molto via @Bullubu

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben