Momentum für iOS macht aus täglichen Aufgaben motivierende Routinen

Momentum will Nutzer dazu motivieren, täglich anfallende Aufgaben auch immer zu erledigen und eine Routine daraus zu machen.

Die Anwendung macht dabei aus euren täglichen eine Art Kette, die ihr im Idealfall nicht brechen wollt, je länger sie wird – demnach sollen die täglichen Aufgaben also immer erledigt werden. Hierzu lassen sich anfangs mehrere Aufgaben aus einem Pool auswählen, alternativ kann man natürlich auch komplett eigene erstellen. Bei dieser Auswahl legt man dann fest, wie oft diese Aufgabe fällig wird und in welchem Rhythmus sie erledigt werden sollen, anschließend kann es dann auch schon losgehen.

Zwischen den einzelnen Aufgaben kann man per Wischgeste wechseln, alternativ steht auch eine Gesamtübersicht über alle integrierten Aufgaben zu Verfügung. Das Abhaken eines Tages wird über einen einfachen Tap bewerkstelligt, insofern bedient sich Momentum also sehr einfach. Neben der eigentlichen Anwendung existiert auch ein Widget für die Mitteilungszentrale, damit man den schnellen Überblick behalten kann.

Die Motivation zieht Momentum dabei ganz klar aus der Kette, die sich zunehmend bildet, wenn man die Aufgaben täglich abhakt. Man möchte die Kette einfach nicht abreißen lassen und bei mir funktioniert das ebenfalls ganz gut. Den Download von Momentum findet ihr bei Interesse kostenlos im App Store, allerdings lassen sich dann lediglich drei Aufgaben einrichten. Wer mehr möchte, zahlt 2,99 Euro per In-App-Kauf.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben