MoneyMoney für OS X: Gelungene Desktop-App fürs Online-Banking

Auf der Suche nach einer gelungenen -App für OS X? Dann dürfte MoneyMoney eine der besseren Adressen sein.

In der App lassen sich natürlich mehrere Bankkonten einrichten – Girokonten, Sparkonten und so weiter. Darüber hinaus beschränkt sich MoneyMoney aber nicht nur auf klassische Girokonten, denn auch auch PayPal, Kreditkarten und sogar Bargeld können hier verwaltet werden. Das Ganze lässt sich dabei nach privaten und geschäftlichen Konten aufteilen, Zahlungen können über die linke Sidebar gefiltert werden und auch das Kategorisieren ist hier möglich.

Im Hauptbereich der Anwendung gibt es dann eine Verlaufsgrafik zum Kontostand, darunter werden dann die Bankaktivitäten aufgelistet. Überweisungen lassen sich selbstredend ebenso durchführen und auch Statistiken für die angesprochenen einzelnen Kategorien lassen sich hier ausgeben.

Insgesamt ist MoneyMoney eine durchaus sehr nette Desktop-Alternative zur Weboberfläche der Online-Banking-Anbieter. Dazu passt die Optik seit dem letzten Update zu OS X 10.10 Yosemite und sieht sehr nett aus. Das alles lassen sich die Entwickler aber auch gut bezahlen, denn mit 19,99 Euro ist MoneyMoney nicht “billig” – wer aber die Übersicht über mehrere Konten behalten und das Ganze als sehr nette Desktop-App handhaben möchte, findet hier eine ausgezeichnete App.

Download MoneyMoney →

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben