MuPDF: Schlanker und quelloffener PDF-Viewer für Android, iOS, Linux und Windows

MuPDF ist wohl eine der schlanksten, quelloffenen Viewer-Anwendungen für PDF- sowie XPS-Dateien und darüber hinaus auch noch plattformübergreifend verfügbar.

Versionen der Anwendung gibt es sowohl für Linux und Windows, als auch für Android und iOS, wobei die Android-Ausführung stark veraltet ist, sodass ich diese nicht mehr empfehlen würde. Die iOS-Anwendung und die Desktop-Versionen sind allerdings taufrisch und auch für aktuelle Systemversionen optimiert, getestet habe ich die Linux-Variante unter Elementary OS 0.3 Freya.

Dort kann MuPDF ganz simpel über das PPA von Ubuntu Handbook installiert werden, die entsprechenden Terminal-Befehle habe ich unten für euch aufgeführt. Nach der Installation integriert sich MuPDF nicht in Slingshot (der App-Launcher, den Elementary OS verwendet), wovon man sich allerdings nicht irritieren lassen sollte. Stattdessen wird die Applikation über das Kontextmenü geöffnet, indem man eine PDF- oder XPS-Datei einfach über den „Öffnen mit…“-Auswahldialog in MuPDF öffnet.

Hier wiederum öffnet sich ein extrem simples Anwendungsfenster, welches jegliche Einstellungsmöglichkeiten vermissen lässt. Das Ziel dahinter ist klar: MuPDF soll so schlank, wie nur irgend möglich, daherkommen und so eine bestmögliche Performance bei minimaler Ressourcenlast ermöglichen. Dieses Konzept macht sich in der Praxis auch bezahlt, denn MuPDF wird extrem schnell geladen, sodass auch größere PDF-Dateien schnell zur Verfügung stehen und gelesen werden können.

Neben dem bloßen Darstellen von unterstützten Dateitypen unterstützt MuPDF aber trotz des minimalistischen Grundgedankens noch einige Funktionen: So lassen sich Formularfelder beispielsweise problemlos ausführen, auch JavaScript kann ausgeführt werden und animierte Übergänge stehen ebenfalls zur Verfügung. Des Weiteren bemüht sich der Entwickler um eine möglichst optimale Darstellung der , indem stark auf Anti-Aliasing gesetzt wird, um Treppeneffekte zu reduzieren.

Viel mehr gibt es zu MuPDF dann aber auch nicht zu sagen – es ist eben „nur“ ein extrem minimalistischer PDF- und XPS-Viewer mit einigen wenigen Zusatzfunktionen. Erinnert man sich aber kurzzeitig daran, welche Performance- und Ladeschwierigkeiten umfangreichere PDF-Anwendungen (vor allem Adobes Acrobat) haben, gefällt mir MuPDF doch sehr gut. Zudem ist MuPDF quelloffen über die offizielle Webseite verfügbar und kann so von anderen Entwicklern eingesehen und weitergenutzt werden.

MuPDF per PPA installieren:
  • sudo add-apt-repository ppa:ubuntuhandbook1/apps
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install mupdf mupdf-tools
MuPDF
Preis: Kostenlos
MuPDF
Entwickler: Artifex
Preis: Kostenlos
  • Julius

    Moin,
    woran machst du fest, dass die Android-Version stark veraltet ist?
    Sowohl bei F-Droid, als auch auf der Website des MuPDF-Projekts und im Play-Store gibt es Version 1.7 vom 16.04.15 – genau wie für alle anderen unterstützten Plattformen auch.
    Julius,
    zufriedener Nutzer der Android-Version ;-)

    • http://about.me/charles.engelken Charles Engelken

      „Veraltet“ meinte ich insofern, als dass das Design mitsamt aller aktueller Android-Vorgaben nicht beachtet ist. Die App sieht halt schon hart nach vorgestern aus, das kann ich aus meiner persönlichen Überzeugung heraus, nach der Design ein zentraler Bestandteil ist, nicht empfehlen. ;)

  • Georg

    Für Android gibt es auf der MuPDF Lib aufbauende Alternativen im Holo Style, z.B
    https://github.com/LiEo-HiDev/zReader-mupdf Zwar kein Material, aber es gibt genug Nutzer von Jelly Bean, die dank Material mit einem Designmischmasch leben müssen.

    Unter Linux haben epdfview und zathura weniger Abhängigkeiten und evtl. weniger RAM-Verbrauch, unter Windows könnte Sumatra PDF noch fixer sein. Natürlich ist MuPDF trotzdem eine Klasse Software. :)

  • utack

    Gibt es für Android überhaupt eine schnelle APP?
    Sowohl die Kindle App, als auch der Adobe Reader waren meiner Erfahrung nach unglaublich langsam.

    • http://about.me/charles.engelken Charles Engelken

      Kein Scherz: Adobes Acrobat DC ist ziemlich fix im Öffnen von PDF-Dokumenten (zumindest bei meinem OnePlus One). Alternativ ist Google Drive auch sehr schnell beim Öffnen von PDF-Dateien.

      • utack

        Ich kenne es nur von meinem Nexus 7, da war irgendwie Adobe nie so toll. Ich werde die Neue “DC” version mal testen, danke für den Tipp.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben