Musikstreaming-Dienst Spotify startet morgen in Deutschland – starkes Gratisangebot inbegriffen

Erinnert ihr euch noch daran, als Grooveshark seine deutschen Pforten geschlossen hat und das Geschrei groß war (auch von meiner Seite aus)? Inzwischen hat sich besagtes Geschrei wieder gelegt und auch ich habe mich daran gewöhnt, wieder ausschließlich meine lokale Musik zu hören. Denn mich zumindest überzeugt keines der in Deutschland derzeit verfügbaren Musikstreaming-Angebote so richtig.

What is - ab morgen werden wir es wissen

Das aber könnte dürfte sich ab morgen grundlegend ändern, denn dann geht Spotify, der Musikstreaming-Service schlechthin, endlich auch in Deutschland online. Damit sind wir Land Nummer 13, das durch den Dienst beglückt wird, der mittlerweile zehn Millionen User mit 16 Millionen Songs durch den Tag begleitet.

Spotify wird dabei ein dreistufiges Freemium Modell anbieten. Die erste Stufe (Spotify Free) ist kostenlos und bietet kompletten, uneingeschränkten Zugriff auf die Spotify-Datenbank, finanziert durch Werbeeinblendungen. Spotify Unlimited kostet 4,99 Euro und kommt dabei ohne Werbung aus, während die Premium Variante 9,99 Euro kostet und die Benutzung mobiler Apps und die Offline-Speicherung von Tracks erlaubt. Ich finde dieses Modell äußerst großartig, denn kostenlosen und vor allem uneingeschränkten Zugriff auf die komplette Datenbank ist wirklich ganz große Klasse. Das erinnert quasi an Grooveshark, nur in 100% legaler Ausführung (während Grooveshark ja in einer Art Grauzone agiert).

Damit tritt man natürlich durch die Bank weg allen anderen Streaming-Diensten wie simfy, Rdio, Juke etc. kräftig in die vier Buchstaben, da keiner der Konkurrenten ein solches Freemium-Modell anbietet. Selbst der hierzulände bislang größte Dienst simfy musste unlängt die Konditionen für die kostenlose Variante zusammenstreichen und auf ein Minimum begrenzen. Damit stehen den Diensten von nun an wirklich harte Zeiten bevor.

Musikstreaming überall und zu jeder Zeit: Spotify

[Bildquelle: Spotify]

Und weil das Freemium-Modell so toll ist, werde ich wohl definitiv Nutzer von Spotify werden. Zunächst natürlich erstmal in der kostenlosen Variante. Ob ich den Dienst dann derart gut finden werde, dass er mir auch fünf Euro im Monat wert ist, oder ob ich weiter bei meiner lokalen Musik bleibe, wird sich zeigen. Zumindest bin ich aber wirklich froh, dass Spotify endlich den Deutschlandstart schafft.

Freut ihr euch schon auf Spotify und werdet ihr den Service ab morgen ausprobieren? Wie seid ihr Musikstreaming-Diensten gegenüber generell eingestellt? Nutzt ihr bereits solche Dienste (wenn ja: welchen?) und würdet ihr, sofern der Dienst gut ist, auch bei einem solchen Freemium-Modell, wie Spotify es anbietet zahlen? Fragen über Fragen. Ab morgen wissen wir mehr. ;)

[via Netzwertig]

  • Pingback: (@CocasBlog) (@CocasBlog)()

  • http://www.toollinks.de Michael

    Öm, ist Simyo nicht der Prepaid-Anbieter von ePlus????

    • http://CocasBlog.de Coca

      Ach, scheiße! Ich Idiot habs in meiner gestressten Eile mit simfy verwechselt. Danke für die Korrektur, habs geändert.

  • http://www.noisiv.de Torge

    Bisher verspürte ich keinen Drang danach dauerhaft Musik zu streamen. Wie siehts denn mit der Qualität bei Spotify aus?
    Und “Offline-Speicherung”? Sprich für 10€ im Monat kann ich 10 Millionen Tracks runterladen? Ganz koscher kann das doch nicht sein.

    Werde es aber trotzdem mal ausprobieren.

    • http://CocasBlog.de Coca

      Die Songs lassen sich dann innerhalb der Anwendungen offline anhören. Du hast keine .mp3, die Du dabei herunterlädst.

      • http://www.noisiv.de Torge

        Achso, hm. Grade recherchiert, dass die Qualität bei Free-Usern bei 96-160kbps liegen dürfte. Für 320kbps muss man dann schon Premium-Kunde sein. Kommt für meine Ohren wohl leider nicht in Frage.

  • Pingback: angebote-blogger » Blog Archive » Kostenlose Angebote()

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben