Nuntius für Linux: Android-Benachrichtigungen am GNOME-Desktop anzeigen

Nuntius ist ein, noch sehr junges, Projekt für den GNOME-Desktop, mit dem vom Android-Gerät direkt an besagtem Desktop ausgegeben werden können.

Die Anwendung bedient sich dazu dem komplett überarbeiteten Benachrichtigungssystem von GNOME 3.16, welches in diesem Monat veröffentlicht wird. Die Verbindung zwischen Android-Gerät und Linux-Installation wird dabei über eine Companion-App für Android und Bluetooth hergestellt. Das wiederum heißt auch, dass keinerlei Daten zu externen Servern oder dergleichen geschickt wird. Auf der anderen Seite bedingt die Bluetooth-Verbindung allerdings auch, dass sich das Smartphone in der Nähe des Desktops befinden muss.

Derzeit befindet sich Nuntius noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, sodass es noch nicht allzu viele Funktionen gibt – so kann man auch Nachrichten beispielsweise nicht antworten oder generell mit Benachrichtigungen interagieren. Die Entwickler hoffen allerdings, dass sie solche weitere Funktionen noch integrieren und die Veröffentlichung gleichzeitig mit dem kommenden GNOME-Release durchführen können.

Alles in allem hört sich Nuntius nach einem sehr interessanten Projekt an, welches die Integration von Android-Benachrichtigungen auf native Art und Weise in den neuen GNOME-Desktop ermöglicht. Andere Tools, mit denen Benachrichtigungen bereits synchronisiert werden können (allen voran Pushbullet) nutzen dafür nicht-native Möglichkeiten unter Linux (im Falle von Pushbullet beispielsweise Chrome).

Der Quellcode der beiden Nuntius-Anwendungen ist offen bei GitHub verfügbar. Dort wiederum könnt ihr euch bei Gefallen auch die aktuelle Version der Desktop-Anwendung herunterladen und diese installieren.

Nuntius
Entwickler: HolyLobster
Preis: Kostenlos
via & Bildquelle OMG! Ubuntu!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben