Nuvola Player 2.3.0 für Linux: Cloud-Player wieder aktiv in Entwicklung

Vor einiger Zeit habe ich hier im Blog bereits die Linux-Anwendung Nuvola Player vorgestellt, mit der es möglich ist, Rdio, Google Music, Deezer, Grooveshark, Bandcamp, Hype Machine, 8tracks, Pandora und den Amazon Cloud Player unter einer Oberfläche zu nutzen. Zuletzt kam die Entwicklung zum Stillstand, da die Refinanzierung des Projekts ausblieb. Nun ist diese (vorerst?) gesichert und Nuvola Player wird wieder weiter entwickelt.

Die nun erschienene Version 2.3.0 zeigt die ersten Neuerungen nach der Wiederaufnahme der Entwicklung. Mit dabei ist allen voran ein recht wichtiges Feature für eine Anwendung, wie diese: Von nun an ist es dem Entwickler möglich, Hotfixes über eine interne Update-Funktion einzuspielen, ohne, dass eine komplett neue Version veröffentlicht und durch den Nutzer installiert werden muss. Das Ganze nennt sich “Service updates manager” und ist vor allem dann nützlich, wenn einer der integrierten Dienste größere Änderungen am Web-Interface vornimmt, wodurch die Integration in Nuvola Player nicht mehr funktioniert.

Weitere Neuerungen beinhalten unter anderem Verbesserungen bei der Erkennung von Flash, sowie Optimierungen beim Umgang mit GStreamer. Die Javascript API wurde ebenso verbessert, auf Version 2.2 aktualisiert und kann nun Kompatibilitätsprüfungen für Abspielformate durchführen. Ebenso wurde auch ein Bug in der Google-Music-Integration gelöst, durch den die Next-/Previous-Aktionen nicht mehr funktionierten, was durch ein Update seitens der Web-App von Google Music ausgelöst wurde.

Ich für meinen Teil freue mich über die Weiterentwicklung von Nuvola Player, insbesondere wegen der Rdio-Integration. Letztlich ist es mir persönlich so möglich, unter Ubuntu eine in den Desktop integrierte Rdio-Lösung zu nutzen (letztlich binden die offiziellen Desktop-Apps von Rdio ja auch nur die Web-App in einen Wrapper ein). Die Nutzung einer Desktop-Applikation ist auch 2014 oft noch etwas angenehmer, als die einer Web-App und Nuvola Player schlägt hier eine wichtige Brücke, da Linux oftmals noch immer stiefmütterlich von den -Diensten behandelt wird. Die Installation der Anwendung erfolgt unter Ubuntu ganz einfach über die Integration des offiziellen PPA über folgende Terminal-Befehle, Pakete für Debian und Linux Mint, sowie Beta- und Entwicklerversionen können über die offizielle Webseite heruntergeladen werden:

Nuvola Player Webseite

  • sudo add-apt-repository ppa:nuvola-player-builders/stable
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install nuvolaplayer




Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben