OneNote: Microsoft will Evernote verstärkt Konkurrenz machen

Wie The Verge aktuell berichtet, will in naher Zukunft kräftige Konkurrenz für Evernote aufstellen. Hierfür soll stark verbessert und breiter aufgestellt werden.

Um OneNote entsprechend kräftig einzuheitzen, will Microsoft OneNote bald offenbar aus dem Office-Paket abkoppeln, eigenständig vermarktet und kostenlos werden. Darüber hinaus wird man OneNote plattformübergreifend weiter ausbauen, eine App für OS X wird daher auch folgen. Auch eine offizielle App für das iPad soll schon fertig sein und bald im App Store veröffentlicht werden.

Neben diesen Neuerungen soll Microsoft dann offenbar auch Web-Clipper für verschiedene Browser veröffentlichen, mit dem sich Webinhalte direkt in OneNote speichern lassen – ähnlich wie beim Web-Clipper von Evernote. Diese neue Strategie lässt auf die ersten Schritte des neuen Microsoft-CEOs Satya Nadella schließen, der bei Microsoft zuvor bekanntlich für die Angebote im Bereich Services und Cloud zuständig war.

OneNote wurde bisher von Microsoft bisher eher stiefmütterlich behandelt – schaut man sich z.B. die Windows-Anwendung an, war das auf jeden Fall mehr als schade, denn die ist funktionell sehr gelungen, wenngleich das User-Interface sicherlich Geschmackssache ist. Das Potential zur Evernote-Konkurrenz hat OneNote definitiv, Microsoft muss es nur ausnutzen.

Quelle The Verge via mobiFlip

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben