OnePlus One und Cyanogen OS 12: Ein Update-Theater in zig Akten (Aus dem Nähkästchen)

Nach langer Wartezeit, mehreren Versprechen und einigen Verzögerungen ist es endlich verfügbar: Das Update auf Cyanogen OS 12 für das . Rückblickend auf das, was passierte, folgen einige Gedanken von mir zu dieser ganzen Geschichte.

Versprechen klingen gut und sind einfach

Was ist da eigentlich passiert bei und vor allem bei Cyanogen Inc.? Letztes Jahr ging mit großen Versprechen an den Markt: Spätestens 90 Tage nach der Veröffentlichung des Quellcodes einer neuen Android-Version sollte das jeweilige Update auf für das One verfügbar sein. Bereits damals versprach man keine unmenschlich hohe Wartezeit, andere namhafte Hersteller schafften es damals bereits, ihre Flaggschiffe in diesem Zeitraum zu aktualisieren.

Nichtsdestotrotz: Man hatte als potentieller Kunde eine feste Zusage, ein Stück weit Sicherheit und neben dem Verhältnis aus Preis und Leistung war das ein weiterer gewichtiger Grund für viele, sich den Invite-Zwang anzutun, um ein One zu kaufen. Dann wurde der Quellcode von Android 5.0 Lollipop am vierten November letzten Jahres veröffentlicht und es verstrich Woche um Woche, in der z.B. Samsung, LG und HTC ihre Updates nach und nach veröffentlichten, während bei Cyanogen Inc. nicht viel zählbares passierte. Die dreimonatige Frist verstrich am vierten Februar und es stand kein Update zur Verfügung.

Nun, am 14. April, war es endlich so weit und der Rollout des Updates auf Cyanogen OS 12S startete. Knappe fünfeinhalb Monate hat es also letztlich gedauert, bis das (zugegebenermaßen gute) Update veröffentlicht wurde. Ich für meinen Teil habe die Update-ZIP (Download-Link unten) direkt heruntergeladen und manuell installiert – die Umsetzung gefällt mir persönlich ausgesprochen gut, die überarbeitete Theming-Engine macht einen gefälligen Eindruck und wenngleich der Akkuverbrauch anfangs stark stieg, hat sich das nach einem Reboot wieder größtenteils gelegt.

Dass Android Lollipop vieles besser macht, aber gleichzeitig auch von Haus aus einige Probleme liefert, ist hinlänglich bekannt, sodass ich darüber keine Worte verlieren muss. Nichtsdestotrotz haben es die Cyanogen-Entwickler hinbekommen, das Beste draus zu machen. Das alles nützt aber nur bedingt etwas, denn in den Köpfen vieler Nutzer bleibt auch dieses Mal hängen, dass Updates zu bestimmten Zeitpunkten versprochen wurden, die mehrmals nicht eingehalten werden konnten. Etwaige Gründe, wie die ausbleibende Zertifizierung seitens Google, interessieren dann nur periphär.

Die Moral von der Geschichte

Was lernen wir aus der Update-Geschichte rund um Cyanogen OS 12S fürs OnePlus One? Im Grunde sind das zwei Dinge: Als Hersteller sollte man es vermeiden, mit großen Versprechen rund um Android-Updates Kunden sammeln zu wollen, denn wenn man diese nicht einhalten kann, ist die Qualität der Updates fast egal. Speziell Major-Updates sind ein Bereich, in dem Android-Enthusiasten, die OnePlus hauptsächlich angezogen hat, durch verschiedenste Geschichten in der Vergangenheit sehr sensibel sind und entsprechend reagieren. Das klingt in der Theorie alles schön und gut und lockt die Leute zusätzlich nochmal an, kann aber auch ganz schnell gehörig nach hinten losgehen.

Dann ist es nämlich mal Zeit für ein Android-Update und es passieren Dinge, die nicht vorherzusehen waren. Irgendetwas kann immer schiefgehen und das ist nicht nur bei der Arbeit an einer neuen Android-Version der Fall. Das lässt sich kaum vermeiden, nervt die Nutzer aber trotzdem zusehends. Das Lollipop-Update war im Speziellen ein offenbar schwieriges Unterfangen, da es eine komplette Neuinterpretation dessen war, wie Android funktionieren soll und nebenbei auch eine ganze Menge Bugs mit sich brachte. Hersteller, wie OnePlus oder Cyanogen Inc. sollten daher ganz einfach lernen, nicht das Ungewisse zu versprechen.

Als Nutzer und potentieller Käufer wiederum sollte man sich wiederum endlich von dem Gedanken ablösen, dass OEMs Update-Versprechen mit Sicherheit einhalten können. Cyanogen Inc. hat man durch deren Vergangenheit im Modding-Bereich sehr viel zugetraut, allerdings lassen derlei Ereignisse auch hier wieder erkennen, dass dort ebenfalls nur Menschen sitzen, die sich mit aufkommenden Problemen aller Art auseinandersetzen müssen, die mitunter eben ungeplant zeitfressend sein können.

Sony hat das meiner Ansicht nach recht klug gelöst: Dort kommunizierte man von Anfang an, dass man sich die nötige Zeit für ein qualitativ hochwertiges Lollipop-Update für die Xperia-Z-Reihe nehmen werde. Dies tat man auch – kein versprochenes Datum, dafür ein ausgesprochen gutes Update, sodass die Xperia-Devices nicht unter Problemen, wie merklich erhöhter Akkulaufzeit, leiden. So macht man es richtig: Ehrlich, nach vorne heraus und unkompliziert. Bei Sony lernte man ganz offensichtlich aus den Fehlern früherer Tage.

Eine Bitte an OnePlus

OnePlus und Cyanogen Inc. werden früher oder später getrennte Wege gehen – das zeigen die Reibereien der vergangenen Monate sowie die Entwicklung und Veröffentlichung von OxygenOS nur zu gut. Ich für meinen Teil gehe ganz stark davon aus, dass die Idee mit der 90-Tage-Garantie für das Lollipop-Update auf dem Mist der OnePlus-PRler gewachsen ist und möchte deswegen eine Bitte äußern: Gebt im Zuge der Marketing-Kampagnen für zukünftige Devices keine Versprechen für Android-Updates mehr ab.

An diesen Dingen wird man gemessen und bei OnePlus kann man sich negative Stimmen, wie die der letzten Monate, auf Dauer kaum erlauben. Alleine das Invite-System und die vielen anderen Marketing-Fauxpas strapazieren die Nerven der User ungemein und da muss man sich nicht noch weitere, hausgemachte Probleme ins eigene Nest legen. Das OnePlus One ist ein tolles Gerät und ich bin immer noch sehr überzeugt davon – seid in Zukunft also so ehrlich zu euren Kunden und Fans, wie es die Qualität der Devices verdienen.

Download-Link via Android Police
Aus dem Nähkästchen“ ist eine Artikelserie, in der ich zur Abwechslung mal Abstand vom Software und Apps-Alltag nehme, um technische Themen aus privater Sicht zu beleuchten. Wie ticke ich? Was tickt hier? Was will ich? Was will ich nicht? Das erfahrt ihr alles in diesen Beiträgen.
  • http://Neckarpreussen.de/ Massimo C.

    Wie wahr. Das One ist so eine gute Hardware, diese ganzen Marketing Kapriolen hätten sie nicht nötig. Ich bin nicht mehr so scharf als erster die neueste Version zu besitzen, wenn man jedoch etwas verspricht, dann ist es doof, wenn man es nicht hält. Ich habe übrigens noch keine Nachricht, dass eine neue Version für mich bereit steht (17.04.).
    Und das ist jetzt schon der 2 Bericht bei dem ich auf den Bildern auftauche. Ich werde langsam eine Internetberühmtheit. =)