OnePlus One: Der erste Eindruck

dürfte inzwischen vielen ein Begriff sein – deren erstes Smartphone, das One, dazu noch viel eher. Eben jenen selbsternannten “Flaggschiff-Killer” habe ich mir nun vor wenigen Tagen zugelegt. Gestern kam das Paket dann endlich an und natürlich werde ich meine Erfahrungen mit dem Gerät hier im Blog festhalten.

Unboxing-Video

Spezifikationen

  • Display: 5,5” LCD, 1.080 x 1.920 Pixel (401 ppi)
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 801 Quad-Core 2,5 GHz
  • Speicher: 3 GB RAM / 16 bzw. 64 GB interner Speicher
  • Kamera: 13 Megapixel, Dual-LED-Blitz / 5 Megapixel Frontkamera
  • Akkukapazität: 3.100 mAh
  • Ausmaße und Gewicht: 152,9 x 75,9 x 8,9 mm, 162 Gramm

Lieferumfang

  • USB-Ladekabel
  • microSIM-Slot-Tool mit Schlüsselanhänger
  • Gesondert beigelegtes Netzteil

Der erste Eindruck

OnePlus ist seit den ersten Meldungen und Ankündigungen dafür bekannt, sehr “progressiv” vorzugehen und sich nach außen hin ebenso zu geben. Beim Auspacken des One fällt dann auch direkt auf, dass man hier kein Smartphone “von der Stange” in der Hand hält. Ich habe mir die Sandstone-Black-Variante zugelegt und die Rückseite ist so innovativ, dass es bisher noch nie ein solches Feeling bei einem Smartphone gab – es ist wirklich einzigartig. Auch die Verarbeitung macht einen tollen Eindruck. Nichts knarzt, Spaltmaße sind praktisch nicht vorhanden – obwohl man die Rückseite abnehmen kann.

Das Display musste bisher einiges an Kritik einstecken, da viele Nutzer ein gelbstichiges Display bemängelten. Ich persönlich kann an meinem Gerät glücklicherweise aber keine derartigen Auffälligkeiten feststellen. Auch die Schärfe und die Farbdarstellung können überzeugen – im direkten Vergleich zum QHD-Display des LG G3 fällt das OnePlus One im Schärfebereich zwar dezent merkbar zurück, allerdings wird das in der Alltagsnutzung definitiv nicht auffallen.


11S läuft bisher ausgesprochen smooth, die zusätzlichen Features machen viel von der Faszination der Software aus. Sei es die Möglichkeit, kapazitive oder Software-Buttons zu nutzen, verschiedenste Designs auszuwählen und auch die verschiedenen Wischgesten zum Starten der Kamera und des LED-Blitzes sowie für die Mediensteuerung sind definitiv ein deutlicher Mehrwert, der sich bereits früh als solcher abzeichnet.

Das erste Fazit

Bisher habe ich den Kauf des OnePlus One nicht bereut – im Gegenteil: Das Smartphone ist die Nexus-Linie auf Steroiden. Tolle Hardware, perfekte Verarbeitung mit extrem guter technischer Ausstattung und toller, stock-naher Software. All das bietet OnePlus zum vergleichsweise wahnsinnig günstigen Preis an.


Nun bin ich gespannt darauf, wie sich der Akku, die Kamera und auch die Performance über einen längeren Zeitraum schlagen werden. Ebenso freue ich mich auf die immer neuen Features, die die CyanogenMod-Entwickler nach und nach einbringen. Den finalen Testbericht könnt ihr dann natürlich hier im Blog nachlesen.

Habt ihr Fragen zum OnePlus One? Dann scheut euch nicht und stellt sie in den Kommentaren!

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben