Orderly für iOS: ToDo-App im Stile einer Notizverwaltung

Orderly ist eine -App der etwas anderen Art, die sich vor allem durch das Layout von anderen Genre-Vertretern unterscheidet.

Grundsätzlich lassen sich neue Aufgaben in drei verschiedene Prioritäten einteilen. Diese Tasks können wiederum Unteraufgaben und Notizen beherbergen, des Weiteren können Farbe und Schriftart zur besseren optischen Unterscheidung gewählt werden, auch lassen sich diese Aufgaben mit einem Fertigstellungstermin versehen oder als wiederholende Aufgaben deklarieren und das Hinzufügen von Location-Daten steht optional ebenfalls zur Verfügung.

Die Aufgaben können per Drag & Drop übrigens auch nachträglich in andere Prioritätsstufen verschoben werden. Über das Seitenmenü ist es möglich, Ordner anzulegen, sodass man die Aufgaben besser sortieren kann und auch eine Suchfunktion sowie ein Archiv für nicht mehr benötigte Inhalte können genutzt werden. Zur weiteren optischen Anpassung stehen neun Themes für die App zur Verfügung und der gesamte Datenbestand lässt sich bei Bedarf via unter mehreren iOS-Geräten synchronisieren.

Insgesamt macht Orderly einen recht guten Eindruck. Mir gefällt das etwas andere Konzept einer ToDo-App im Stile einer Notizverwaltung und einige Ideen sind definitiv sehr nett umgesetzt worden. Mit 0,99 Euro ist die Anwendung zudem auch sehr günstig im App Store zu kaufen und wer mit Apps, wie Todoist oder Wunderlist aus verschiedenen Gründen nichts anfangen kann, wird ja vielleicht mit Orderly glücklich.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben