Paragraphs für OS X: Zen-Editor in modernem Design

Mit gibt es seit neuestem einen weiteren , der sich vor allem an Autoren ausrichtet und für diese optimiert sein soll.

Die Benutzeroberfläche der App ist sehr simpel gehalten und sobald man in einem Dokument das Schreiben anfängt, wird das gesamte UI ausgeblendet, sodass man sich aufs Schreiben konzentrieren kann. Zwischen einzelnen Dokumenten kann man einfach über die Dokument-Übersicht wechseln. Das Einstellungsmenü bietet zudem Auswahlmöglichkeiten für das Theme, wobei man hier zwischen einer hellen und dunklen Einstellung wechseln kann, des Weiteren stehen auch vier Optionen für die Schriftart zur Verfügung.

Wie bereits gesagt richtet sich Paragraphs hauptsächlich an Schreiberlinge, die sich nicht mit komplizierten Formatierungen und Textverarbeitungen auseinandersetzen wollen. Diese Marschrichtung ist lobenswert, allerdings verstehe ich nicht, wieso man gerade dann auf die Implementierung von Markdown-Auszeichnungen verzichtet. Lediglich in den Exportmöglichkeiten ist jenes Markdown neben Plain-Text, HTML und dem Sharing-Menü eine Option. Stattdessen hat der Entwickler eine Popup-Toolbar eingebaut, über die Formatierungen vorgenommen werden.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass Paragraphs in einem sehr coolen Design daherkommt und prinzipiell einen guten Funktionsumfang bietet – das Fehlen von Markdown in einer Applikation dieser Art ist allerdings sehr seltsam. Derzeit befindet sich die App aber noch in Version 1.0, insofern können solche Funktionen durchaus noch folgen. Den Preis von 9,99 Euro würde ich aktuell noch nicht bezahlen, allerdings sollte man die künftige Weiterentwicklung definitiv mitverfolgen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben