Peek Calendar für iOS: Minimalistische Kalender-App im Todo-Design

Gestern erst stellte ich mit Timepage eine neue -App für iOS vor. Mit Peek Calendar geht es nun mit einer weiteren minimalistischen Alternative weiter.

Die App unterteilt sich grundlegend in drei vertikale Bereiche: An oberster Stelle findet ihr die Tagesansicht, darunter die Termine für den nächsten Tag und am Ende wartet die Monatsansicht. Per Tap auf einen der Bereiche kann man die Termine des dazugehörigen Tages per Falt-Animation einblenden lassen und per Longpress auf einen der Tage ist es möglich, einen neuen Termin für diesen jeweiligen Tag zu erstellen.

Der Editor bietet die bekannten Bearbeitungsfunktionen: Uhrzeit, Termindauer, Bezeichnung, Erinnerungen sowie Location-Informationen lassen sich demnach hinterlegen. Bei der Uhrzeit ist es darüber hinaus möglich, die aktuelle Uhrzeit einzutragen, indem man den Helligkeitssensor des iPhones abdeckt – ein nettes nice-to-have, wie ich finde.

Generell orientiert sich das Layout auffällig stark an der Todo-App Clear, wodurch Peek Calendar praktisch eine Art Kalender-App im Gewand einer Aufgabenverwaltung ist. Das ist ein durchaus interessantes Konzept und definitiv mal etwas anderes, als den Einheitsbrei, den man sonst kennt. Darüber hinaus gefällt die farbenfrohe Gestaltung der Anwendung. Sofern ihr Peek Calendar mal ausprobieren möchtet, findet ihr den Download für 2,99 Euro im App Store, in der App stehen dann noch verschiedene In-App-Käufe für Themes bereit, die jeweils 0,99 Euro kosten.

Kommentarrichtlinien

Kommentare sind immer gern gesehen, allerdings haben wir einige wenige Richtlinien. Wir bitten euch diese einzuhalten, um eine möglichst niveauvolle und respektvolle Diskussion zu den Themen zu gewährleisten. Folgendes gibt es beim Kommentieren zu beachten:

  • Achtet auf einen sachlichen und respektvollen Ton
  • Die Meinung anderer ist stets zu respektieren
  • Beleidigungen werden nicht geduldet, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen
  • Links zu anderen Webseiten/Artikeln/Beiträgen sind erlaubt, sofern sie zum Thema passen (keine SEO-Links)
  • Keywords als Kommentatorname sind nicht erlaubt
  • E-Mail-Adressen sind freiwillige Angaben